Lokalsport

Spätes Erwachen in den Lehenäckern

Nach zwei sieglosen Spielen kam der TSV Jesingen im Heimspiel gegen den SV Göppingen wieder zu einem Erfolg. Doch es brauchte die berühmte Brechstange, bis der 3:1 (0:0)- Sieg unter Dach und Fach war.

KIRCHHEIM Eine eher schwache Partie sahen die Zuschauer in den Lehenäckern beim Verfolgerduell zwischen dem gastgebenden TSV und dem SV Göppingen. Beide Mannschaften, denen der Ruf zweier Spitzenteams voraus eilte, blieben auf dem Platz einiges schuldig. Vor allem in der ersten Halbzeit machte sich Langeweile auf den Rängen breit. Die Gäste aus der Stauferstadt waren am Anfang das aktivere Team und hätten nach zehn Minuten durch eine Direktabnahme von Toni Bauer sogar in Führung gehen können. Zwei Zeigerumdrehungen später tauchte Heiland vor dem SVG-Gehäuse auf, doch Hopfgartner konnte abwehren.

Anzeige

Danach tat sich lange Zeit nichts mehr. Die Gastgeber waren optisch überlegen, doch im Spielaufbau waren einige Schwächen zu erkennen. Torraumszenen? Fehlanzeige. Erst die letzten Minuten vor der Halbzeit wurden etwas lebhafter. Marc Augustin konnte vor dem einschussbereitem Tony Bauer klären (37.). Eine Minute später dann die Göppinger Führung: Heiko Blocher köpfte zu seinem Torhüter zurück, erwischte ihn dabei auf dem falschen Fuß und der Ball landete im eigenen Netz.

Mit Beginn der zweiten Hälfte war Jesingen dann gefordert. Doch das Team von Klaus Müller wirkte verkrampft und fand zunächst kein Konzept gegen die disziplinierte Göppinger Verteidigung. Im Gegenteil: Zunächst hatten die Gäste zwei Einschussmöglichkeiten durch Schmid. Doch Göppingen konnte seine Chancen gegen den bereits wankenden TSV nicht nutzen. Nach einer Stunde bewies Müller Mut zum Risiko und brachte drei Offensivkräfte ins Spiel. Mit Erfolg: Zwar traf Blocher zunächst nur den Pfosten, doch nachdem Karlitepe und Hopfgartner aneinandergeraten waren, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Den verwandelte Heiko Blocher sicher (71.).

Fortan wurde Jesingen stärker. Nach einem langen Ball von Blocher auf Schweiger flankte dieser direkt auf den Kopf von Manfred Heiland und plötzlich stand es 2:1 (82.). Jetzt waren die Gäste gefordert, und Martin hätte eine Minute vor Schluss fast noch den Ausgleich erzielt. In der Nachspielzeit setzte Thon nach erneuter Vorarbeit von Tobias Schweiger den Schlusspunkt zum 3:1. Ein erleichterter Klaus Müller sprach nach dem Spiel von "ganz wichtigen drei Punkten", sah aber auch die spielerischen Probleme seiner Mannschaft.

uw

TSV Jesingen:

Karahoda M. Augustin (60. Schäfer), Maier (65. Schweiger), Spaarschuh, Blocher D. Augustin, Grillo (60. Kretschmer), Oster, Karlitepe Thon Heiland.SV Göppingen:

Hopfgartner Schuster, Müller (83. Bosnjak), Martin, Thierfelder Metzger, Schmid, Siebert, Pyttel Bauer, Budak.Tore:

0:1 (38.) Blocher (ET), 1:1 (71.) Blocher (Foulelfmeter), 2:1 Heiland (82.), 3:1 Thon (90. +2).Gelbe Karten:

Karlitepe, Blocher, Schweiger Siebert, Budak, Hopfgartner. Schiedsrichter:

Schmidt ( Filderstadt ).Zuschauer:

150