Lokalsport

Spannender Endspurt in der Bundesliga

Kirchheim. Die beiden noch verbleibenden Wertungsrunden der Segelflug-Bundesliga an den kommenden beiden Wochenenden versprechen reichlich Spannung. Nach­dem zur Saisonmitte noch alles nach einem Alleingang der Flieger aus Bayreuth aussah, hat ihnen die Mannschaft aus Langenselbold in den letzen Flügen kontinuierlich den deutlichen Vorsprung abgegraben. Die Dettinger Segelflieger können zwar nicht mehr in den Kampf um den Titel eingreifen. Dennoch haben sie den Ehrgeiz, wie in den beiden vergangenen Jahren die Saison unter den ersten zehn Mannschaften abzuschließen. Am vergangenen Wochenende waren deshalb sowohl am Samstag als auch am Sonntag mehrere Piloten am Start, um keine Chance auf schnelle Flüge auszulassen.

Das bessere Wetter bot dann der Sonntag, der relativ flotte Streckenabschnitte zwischen Schwarzwald, der Alb und dem Donautal zuließ. Die Nase vorne hatten Andreas Belz, Frieder Belz und Mark Krohmer, die bei ihren Flügen mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von rund 90 Stun­denkilometern gewertet wurden. Allerdings reicht dies in der Endabrechnung nur zum 13. Platz. Für die Kirchheimer Fliegergruppe Wolf Hirth konnte Kathrin Woetzel mit einer Geschwindigkeit von 101 Stundenkilometern punkten, gefolgt von Peter Bittner und Albert Kiessling. Mit Strecken von rund 300 Kilometern Länge belegten die Kirchheimer Piloten in der 17. Bundesligarunde den 17. Platz. In der Gesamtwertung liegen die Dettinger derzeit auf Platz zehn. Die Wolf-Hirth-Gruppe folgt dahinter auf dem 14. Platz. In der Gesamtwertung führt weiterhin Bayreuth vor Langenselbold und Ludwigshafen. ca

Anzeige