Lokalsport

Spaß am Untergang

Tischtennis-Bezirksligist VfL II verliert in Neckartenzlingen 5:9 und verpasst den Aufstieg

Aus der Traum von der Landesliga: Der VfL Kirchheim II hat das Spitzenspiel der Tischtennis-Bezirksliga beim neuen Meister TTF Neckartenzlingen mit 5:9 verloren. „Neckartenzlingen hat verdient gewonnen“, anerkannte der spielende VfL-Abteilungsleiter Axel Schorradt den ­Gastgeber-Triumph neidlos.

Tischtennis bezirksliga neckartenzlingen - vfl kirchheim II letzter spieltag 2012 / 14
Tischtennis bezirksliga neckartenzlingen - vfl kirchheim II letzter spieltag 2012 / 14

Neckartenzlingen. So schön kann Tischtennis sein. Was die zwölf Akteure am Samstagnachmittag auf dem rutschigen Parkettboden in der Auwiesenhalle geboten haben, war Tischtennis auf höchstem Niveau, und den 120 Zuschauern gefiel es natürlich auch. „Es macht einfach Spaß hier zu spielen, auch wenn wir untergehen“, sagte VfL-Mannschaftsführer Jan Eder beim Stand von 4:7. 255 Minuten dauerte die Partie.

Anzeige

Bereits die Eingangsdoppel brachten die starken Neckartenzlinger auf die Erfolgsspur. Tobias Braun und Franz Glöckner, die genau wie ihre Gegenspieler alle bisherigen Rückrundenspiele gewonnen hatten, un­terlagen Dennis Neumaier/Moritz Stiefel im fünften Satz mit 10:12. Steffen Stoll und Jürgen Raichle hielten gegen Markus Holzner/Mark Neef lange mit, doch letztendlich reichte es im fünften Satz (7:11) dann doch nicht. Den totalen VfL-Fehlstart verhinderten Axel Schorradt/Jan Eder mit einem 11:4-Sieg im Entscheidungssatz gegen Andreas Kernchen und Marcel Hoss.

Dass die Gastgeber am vorderen Paarkreuz stärker waren, damit hatte der VfL kalkuliert. So passierte es, dass der VfL auch hier Punkte liegen ließ. Immerhin punktete Spielertrainer Steffen Stoll gegen Neckartenzlingens Nummer eins Markus Holzner. Endgültig auf die Verliererstraße kam die Verbandsligareserve nach den nicht einkalkulierten Niederlagen von Jan Eder (gegen Dennis Neumaier) und Franz Glöckner gegen Marcel Hoss. Eder holte für den VfL im zweiten Durchgang mit dem Fünfsatzsieg gegen Moritz Stiefel den fünften und letzten Kirchheimer Punkt. Axel Schorradt gewann gegen Dennis Neumaier den ersten Satz deutlich mit 11:1, doch der Neckar­tenzlinger fand zurück ins Spiel und gewann das Match in vier Sätzen. Es war der achte Gastgeber-Punkt. Die Auwiesenhalle bebte.

Danach blieb es dem immer hoch motivierten Andreas Kernchen vergönnt, den Siegpunkt für seine Mannschaft zu holen. Neckartenzlingens Teamchef drehte einen 1:2-Rückstand und verwandelte im Entscheidungssatz den vierten Matchball zum 12:10. Danach brachen akustisch alle Dämme.

Nach dem Spielende kommentierte Jan Eder den verpassten Landesliga-Aufstieg so: „Wir sind selber schuld. Die entscheidenden Punkte haben wir aber nicht in Neckartenz­lingen, sondern durch die beiden Niederlagen gegen den TTV Zell verloren, wobei wir da nicht komplett antreten konnten. Den Aufstieg gönne ich Neckartenzlingen.“ Jetzt muss das VfL-Ziel sein, wenigstens noch die Vizemeisterschaft zu sichern. Schließlich ist es immer mal wieder möglich, dass auch der Vizemeister nachträglich eine Aufstiegschance bekommt.