Lokalsport

Spekulationen um Tobias Unger

Marc Blume oder Tobias Unger die Entscheidung, welchen von beiden Sprintern man am kommenden Wochenende über die 100 m beim Europacup in Florenz einsetzen wird, beschäftigt momentan die Trainerriege des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV).

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Als aktuelle Nummer eins in Europa über 200 Meter (20,46 Sekunden) ist Tobias Unger von DLV-Cheftrainer Jürgen Mallow über diese Distanz bereits fest eingeplant. Nun beginnen verbandsintern Überlegungen, den "Schwabenpfeil" auch über die 100 Meter für Deutschland ins Rennen zu schicken behauptet zumindest sein Trainer Micky Corucle: "Momentan sieht es zu 85 Prozent so aus, dass Tobias auch die 100 m laufen wird", verrät er.

Den Startplatz über die Königsdisziplin der Sprinter für das Rennen in Florenz hat eigentlich der Wattenscheider Marc Blume inne. DLV-Sprinttrainer Uwe Hakus hatte den 31-Jährigen, der am vergangenen Wochenende beim Meeting in Kassel 10,32 Sekunden gelaufen war, für den Europa-Cup vorgeschlagen. "Marc hat die Ausscheidung zwar gewonnen, aber Tobias ist in Ettlingen 10,11 Sekunden gelaufen", weist Corucle auf die Fabelzeit seines Zöglings bei den baden-württembergischen Meisterschaften vor zehn Tagen hin. Selbige war zwar wegen zu viel Rückenwindes nicht offiziell verwertbar, doch Corucle ist sich sicher, "dass, wenn man bei Rückenwind so eine Zeit laufen kann, bei normalen Bedingungen eine 10,20 möglich ist."

Um innerhalb der Mannschaft nicht für Missgunst zu sorgen, wird sich die deutsche Delegation am frühen Samstagmorgen in Florenz beraten, wen man nun über die 100 m an den Start gehen lässt: Marc Blume oder Tobias Unger, der in diesem Falle dreimal laufen würde: Neben den 200 m tritt Unger noch in der 4x100-m-Staffel an.