Lokalsport

Spiegelbild einer ganzen Saison

Weilheim verliert letztes Spiel einmal mehr ersatzgeschwächt

Der TSV Weilheim ist auch im fünften Auswärtsspiel der Bezirksliga-Rückrunde ohne Zähler geblieben. Stark ersatzgeschwächt verloren die Weilheimer das letzte Saisonspiel bei der HSG Leinfelden-Echterdingen 21:30 (11:17).

Leinfelden. Jochen Blum musste in seinem letzten Spiel als Trainer der Weilheimer Bezirksligahandballer auf drei wichtige Spieler verzichten: Neben Timo Klein und Marius Dotschkal musste auch Patrick Seyferle pausieren, dessen Gesundheitszustand sich stark verschlechtert hatte. Nur neun Feldspieler standen zur Verfügung, darunter Florian Mauch, der in seinem letzten Spiel für die Aktiven auf die Zähne biss und trotz lädiertem Knie auflief. Blum war daher zu Umstellungen gezwungen und musste Spieler auf Positionen aufbieten, auf denen sie zuvor nur selten gespielt hatten.

Anzeige

Es dauerte daher eine Viertelstunde, bis sich die Weilheimer gefunden hatten. Bis dahin führten die Gastgeber 7:3. Anschließend folgte die beste Phase des Weilheimer Spiels: Durch Tore von Dominik Klett und Sebastian Sigel kamen sie zwischenzeitlich auf 8:9 (20.) heran. Pech: In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit bekamen die Weilheimer gleich drei Zeitstrafen aufgebrummt. Dies ermöglichte es der HSG bis zum Halbzeitpfiff auf 17:11 zu erhöhen.

Die Zuschauer sahen in der zweiten Halbzeit aufopferungsvoll kämpfende Weilheimer, die immer wieder den Rückstand auf drei Tore verkürzen konnten. Doch mit zunehmender Spielzeit machte sich die dünne Personaldecke bemerkbar. Ermüdung machte sich breit und die technischen Fehler häuften sich, was die HSG mit Kontertoren bestrafte. Schlussendlich war an diesem Tag nichts mehr zu holen. Stark an diesem Abend waren auf Weilheimer Seite die Torhüter Alexander Müske und Bernhard Illi. Sie parierten fünf von acht Siebenmetern und verhinderten damit eine noch höhere Niederlage.

Die Weilheimer hatten sich den Saisonabschluss und den Abschied von Trainer Jochen Blum anders vorgestellt, doch der Ausfall von drei Leistungsträgern war nicht zu kompensieren. Die Limburgstädter schließen die Saison auf dem achten Tabellenplatz ab. Die Saison verlief enttäuschend, dennoch muss berücksichtigt werden, dass die Weilheimer über die komplette Saison vom Verletzungspech verfolgt waren und nur selten in Bestbesetzung auflaufen konnten.pa

HSG Leinfelden-Echterdingen: Locher, Wirtz – Strifler (1), Moser (2), Haunschild (8), B.Schwarz (4), Alber (2), Volks (2), Docters (1), Hachtel (3), Reutter (1), Hohaus, S.Schwarz, Bauchle (6/3)

TSV Weilheim: Illi, Müske – Auweter (2), Holl, F. Zettl, T. Sigel, Hiller (5), S. Sigel (4), Klett (4), D. Zettl (2), Mauch (4/4)