Lokalsport

Spiel der Wahrheit

Fußball-Bezirksliga: TSV Weilheim erwartet den Spitzenreiter – SGEH: Niederlage als Mutmacher

Spiel der Wahrheit für den TSV Weilheim in der Fußball-Bezirksliga: Die Limburgstädter erwarten am Sonntag Spitzenreiter FV 09 Nürtingen. Der TSV Jesingen mit Neu-Trainer Marc Kaisner will beim SC Geislingen – der sich ebenfalls von seinem Trainer getrennt hat – die kleine Erfolgserie fortsetzen. Bereits am heutigen Abend tritt die SGEH ab 19 Uhr beim TSuGV Großbettlingen an.

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. Dass neue Besen gut kehren, trifft im Trainergeschäft nicht immer zu. Hatte Jesingens Spielertrainer Marc Kaisner mit dem knappen 1:0-Sieg gegen den TSV Grafenberg einen ordentlichen Einstand, so musste Geislingens Interimscoach Andreas Reichelt beim FV 09 Nürtingen eine empfindliche 0:4-Niederlage hinnehmen. Dennoch war der Trainerwechsel – Heinrich Bruß musste nach dreieinhalb Jahren gehen – überfällig: Das sagen sie in Geislingen. „Der redete seit vier Jahren vom Landesliga-Aufstieg und jetzt droht sogar der Absturz in die Kreisliga“, gab SCG-Abteilungsleiter Helmut Mühlhäuser zu Protokoll. Mit Andreas Strehle, der vor zwei Jahren noch Trainer beim FC Donzdorf war, seither pausierte und zu früheren Zeiten SCG-Oberligaspieler, hat sich Mühlhäuser inzwischen fast geeinigt: „Es fehlen nur noch Kleinigkeiten.“ Allerdings will Strehle die Mannschaft erst ab der Winterpause übernehmen.

Nun kommt der TSV Jesingen ins Eybacher Tal, wo eine Art Umbruch stattfindet. Angesichts dieser Situation spricht TSVJ-Trainer Marc Kaisner eine Warnung aus: „Ich erwarte eine sehr motivierte Geislinger Mannschaft.“ Nach dem Rauswurf von Viktor Oster erhofft sich Kaisner vor allem, dass schnell wieder Ruhe einkehrt. Nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen (1:1 gegen den TSV Weilheim, 2:1 beim VfB Reichenbach, 1:0 gegen den TSV Grafenberg) ist die Elf von den Lehenäckern nur vier Zähler von der Tabellenspitze entfernt. „Wir dürfen nicht daran denken, wo wir stehen könnten, wenn wir nicht so viele Punkte leichtfertig verschenkt hätten“, ist der neue Jesinger Übungsleiter überzeugt, dass seine Mannschaft das Potenzial besitzt, sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen.

Vor einer schweren Aufgabe steht der TSV Weilheim gegen den Ligaprimus FV 09 Nürtingen. „Wir müssen als Aufsteiger immer 90 Minuten Vollgas geben, um erfolgreich zu sein“, sagt Trainer Alexander Hübbe. Zwischen Kreisliga A und der Bezirksliga sieht er einen großen Unterschied. Trotzdem: Gegen die „Nullneuner“ soll ein Dreier her. Mit derzeit drei Punkten weniger könnten die Limburgstädter bei einem Sieg mit dem Tabellenführer gleichziehen. Hübbe („ich wünsche mir ein Topspiel“) zollt dem Gegner seinen Respekt – FVN-Coach Klaus Fischer den Weilheimern auch: „Diese Mannschaft zählt zu den Aufstiegsaspiranten.“

Seit vier Spieltagen pendelt die SGEH zwischen dem fünften und achten Tabellenplatz. „Wir bewegen uns fast auf der Stelle“, sagt SGEH-Trainer Francisco Vaz, der hofft, dass seine Mannschaft endlich wieder eine kleine Erfolgserie startet. Vor dem auf heute Abend vorgezogenen Spiel beim Tabellennachbarn TSuGV Großbettlingen ist Vaz nicht bange, im Gegenteil. Als Mutmacher gilt ausgerechnet eine Niederlage: das 1:4 gegen den TSV Deizisau. „Da haben wir ganz guten Fußball gespielt.“

Im Spitzenspiel der Liga stehen sich der Tabellendritte TSV Deizisau und der Tabellenzweite TSV Köngen gegenüber. Nach zwei Niederlagen in Folge (1:2 gegen Jesingen und 1:2 in Neckartailfingen) und dem Abrutschen vom ersten auf den vierten Tabellenplatz sind beim VfB Reichenbach gegen den TSV Grafenberg drei Punkte fest eingeplant. Nach drei Niederlagen in Folge will der TSV Grötzingen beim TSV Neckartailfingen seine Negativbilanz beenden. In den restlichen beiden Spielen stehen sich der VfB Oberesslingen/Zell gegen den FTSV Kuchen und der TV Unterboihingen gegen den FV Neuhausen gegenüber.