Lokalsport

Spieler geht k.o.: Abbruch in Nabern

Im letzten Spiel unter der Leitung von Markus Lepadusch legte sich B-Kreisligist TSV Ötlingen noch einmal ins Zeug: 4:1-Erfolg über den TSV Schlierbach. Wenig Frohsinn hingegen in Nabern. Dort wurde die Partie gegen den TSV Weilheim II nach einer schweren Spielerverletzung abgebrochen.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Es waren in Nabern gerade 55 Minuten gespielt, da prallte Abwehrspieler Marco Hiller (SVN) mit seinem Torwart Michael Mayer und einem Weilheimer Spieler so unglücklich zusammen, dass Hiller sich schwer verletzte so schwer, dass der 20-Jährige ins Stuttgarter Katharinenhospital eingeliefert werden musste. Zunächst bestand der Verdacht auf Jochbeinbruch und schwere Gehirnerschütterung, später gab es in Stuttgart diese Diagnose: Schädelbruch.

Am heutigen Montag wird Marco Hiller operiert werden. Angesichts der Umstände forderte SVN-Coach Karl-Heinz Toparkus Schiedsrichter Aribert Fischer (Ehingen) auf, die Partie abzubrechen. Der tat das. "Ich denke, meine Spieler wären nicht mehr in der Lage gewesen, weiterzuspielen", sagte SVN-Abteilungsleiter Rainer Kneile. Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte es nach Toren von Markus Helfert (1:0/30.), Sandi Garbaa (1:1/40.) und Matthias Bühler (46.) 1:2 gestanden. Übrigens hatten die Naberner nicht spielen wollen ("auf unserem Hartplatz kann man eher Schlittschuh laufen": Rainer Kneile), doch der Schiedsrichter hatte unmissverständlich zum Anpfiff gebeten. TSV Ötlingen TSV Schlierbach 4:1 (2:0): Von der ersten bis zur letzten Spielminute waren die Gastgeber die spielbestimmende Elf und hätten bei besserer Chancenauswertung leicht höher gewinnen können. Eine bessere Leistung hätte sich Trainer Markus Lepadusch von seiner Mannschaft nicht wünschen können. Für Ötlingens Spielleiter Mathias Schlanderer war es kein leichter Abschied vom Coach: "Wir haben sieben Jahre zusammen gearbeitet. Es tut brutal weh, dass er geht." Nach der Partie organisierte Schlanderer eine große Abschiedsparty bis in die frühen Sonntagmorgen-Stunden wurde quer durch Kirchheim gefeiert. Tore: 1:0 Daniel Aldiek (Eigentor/9.), 2:0 Rolf Benning (40.), 3:0 Christi Kieltsch (63.), 3:1 Frank Bluyssen (81.), 4:1 Bernd Zuschneid (88.).TSV Holzmaden TV Neidlingen II 3:6 (2:1): "Solch eine indiskutable Schiedsrichterleistung habe ich noch nie erlebt", ärgerte sich Holzmadens Pressewart Peter Waimer über den Referee, der eine Rote und eine Gelb-Rote Karte an TSV-Spieler verteilte. Ganz anders war die Laune naturgemäß bei den Gästen nach dem Schützenfest. Torfolge: 1:0 Patrick Gölz (27.), 1:1 Gottfried Binder (44.), 2:1 Dennis Braun (45+1.), 2:2 Christopher Andrä (52.), 2:3 Christopher Dangel (55.), 3:3 Paolo Torregrossa (72.), 3:4 Oliver Sekan (Foulelfmeter/77.), 3:5 Andreas Rittmann (85.), 3:6 Andrä (90.). Rote Karte: Ralf Bechloch (85./TSVH), Gelb-Rote Karte: Patrick Reus (87./TSVH).SV Reudern II SGEH II 2:6 (1:3): Mit einem Blitzstart gingen die Gastgeber in Führung. Sie hatte nicht lange Bestand. Die Gäste waren das bessere Team und kamen auch in dieser Höhe zu einem verdienten Erfolg. Tore: 1:0 Markus Hiller (2.), 1:1 Marcel Gutbrod (3.), 1:2 Frank Zintgraf (39.), 1:3 Dennis Haese (45.), 1:4 Cosimo Attorre (51.), 1:5, 1:6 Haese (55., 65.), 2:6 Hiller (76.).