Lokalsport

Spieler in Bringschuld

Kirchheimer Oberliga-Basketballer gegen Derendingen mit Minimalchance

Im letzten Spiel des Jahres wollen die VfL-Oberliga-Basketballer am Sonntag (15.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte) gegen den TV Derendingen etwas gutmachen.

VfL Kirchheim (gelbe Trikots) - NSU NeckarsulmSchraml am Ball
VfL Kirchheim (gelbe Trikots) - NSU NeckarsulmSchraml am Ball

Kirchheim. Mitte der Woche traf die gebeutelten Kirchheimer Basketballer ein neuer Schock. Staffelleiter Jürgen Unger (Sinsheim) ließ einen Strafbescheid raus: VfL-Spieler Chris Schraml hätte sich beim Spiel in Göppingen lediglich mit dem Führerschein ausweisen können, verlangt seien aber Personalausweis oder Reisepass. So steht es in der Ausschreibung zur Oberliga. Das hat allerdings die Schiedsrichter in den letzten Jahren kaum gekümmert, normalerweise wurde der Führerschein – wie überall auf dieser Welt – zur Identifikation anerkannt. Schiedsrichter Thomas Schüssl (Schwäbisch Gmünd) aber notierte das „Vergehen“ auf dem Spielberichtsbogen, Unger handelte nach den Regeln – und der VfL bekam einen Punkt abgezogen.

Anzeige

Vor dem letzten Spiel des Jahres 2013 war das ein Aufreger am Rande. Das Team von Coach Pasko Tomic will sich weiterhin allein auf das Sportliche konzentrieren. Und da ist Wiedergutmachung angesagt nach dem schwachen Auftritt beim Tabellenführer Göppingen (69:96). Tomic: „Wir spielen zu Hause, und da schulden wir unseren Fans etwas. Wir wollen die Probleme von Göppingen unbedingt eliminieren.“ Die waren eine extreme Verschlafenheit zu Beginn, danach viel zu schnelle Abschlüsse und wenig Konzentration in der Offensive. Nach einer „ordentlichen Trainingswoche“ (Tomic) ist man beim VfL überzeugt, all das in der heimischen Umgebung besser machen zu können.

Nun kommt mit dem TV Deren­dingen allerdings ein sehr erfahrenes und bisher recht erfolgreiches Team nach Kirchheim. Tatsächlich kann man sagen, dass der TV seit dem verpatzten Saisonauftakt gegen Söflingen (65:73) immer ordentliche Leistungen abgeliefert hat. Herausragend war dabei der 80:75-Sieg bei Tabellenführer TS Göppingen und der zweite Auswärtssieg bei der TSG Reutlingen (93:79). Mit 6:4 Siegen stehen die Tübinger Vorstädter zusammen mit Holzgerlingen und Rottenburg auf Platz vier, und Tomic weiß, woran das liegt: „Die haben einen festen Stamm, der seit Jahren in der Oberliga spielt.“ Überragend ist dabei nach wie vor Hansi Kienzle, der am Freitag 30 wurde, mit 20 Punkten pro Spiel. Doch vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit führte bisher zu den guten Resultaten.

Die kann auch der VfL vorweisen, und am Sonntag sollten wieder einmal alle Spieler zur Verfügung stehen. Also auch Topscorer Constantin Munz. Sein NBBL-Team Cybex Urspring hat am Wochenende spielfrei, seine Rippenprellung scheint ausgeheilt – seinem Einsatz scheint also nichts im Wege zu stehen.

Wenn der VfL aus den Fehlern von Göppingen gelernt hat, kann er etwas aus seiner Außenseiterrolle machen, der zweite Saisonsieg scheint nicht völlig utopisch. Nach der kurzen Weihnachtspause geht es dann kurioserweise mit dem Auswärtsspiel beim gleichen Gegner schon am 11. Januar weiter.ut

VfL Kirchheim: M. Beck, C. Bozic, Z. Bozic, Eberle, Gritschke, C. Munz, Reichmuth, Reza, Schlipf, Schraml, Sibinovic, M. Wanzke