Lokalsport

Spitzenduo stapelt tief

Understatement in Oberlenningen und Neidlingen die beiden Spitzenteams der Kreisliga A schieben vor ihren jeweiligen Partien am Sonntag in Dettingen (TSVO) und Kirchheim (TVN) die Favoritenrolle von sich. Einen Ausrutscher darf sich dennoch keine von beiden Mannschaften erlauben.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Die SF Dettingen stehen vor einer schweren Aufgabe. Mit dem TSV Oberlenningen ist eine Mannschaft zu Gast, die zu den Favoriten der Kreisliga A zählt. Dennoch geht Coach Peter Kuch gelassen in diese Partie: "Ohne ihren Spielertrainer Antonio Portale wird der TSV Oberlenningen nicht mehr so stark sein." Von seiner Mannschaft erhofft sich Kuch, dass endlich einmal das umgesetzt wird, was in der Vorbereitung geübt wurde. "Meine jungen Spieler brauchen einfach noch eine gewisse Zeit", so Kuch. In den sechs Testspielen (1:4 gegen den TSV Berkheim, 2:3 gegen den FV Faurndau, 0:1 gegen die SGEH, 6:2 gegen den TSV Ohmden, 0:5 gegen den TSV Notzingen) gab es nur einen Sieg. Dennoch sieht Kuch dem Auftakt zuversichtlich entgegen: "Die Mannschaft ist fit und deshalb traue ich ihr auch eine Überraschung zu."

Wie verkraftet der TSV Oberlenningen den Weggang von Spielertrainer Antonio Portale? Das fragen sich die Fußballfans unter dem Wielandstein. Mit 32 Punkten und zwei Spielen weniger als Spitzenreiter TV Neidlingen (34), besitzen die Oberlenninger eine gute Ausgangsposition im Hinblick auf den Aufstieg. Neu-Spielertrainer Yusuf Cetinkaya denkt aber noch nicht so weit: "Wir sind gerüstet, wollen eine gute Rückrunde spielen. Was am Ende dabei heraus kommt wird sich zeigen." Seit dem Trainerwechsel ist die Trainingsbeteilung deutlich besser geworden. Cetinkaya: "Wir haben immer mindestens 13, 14 Spieler im Training." In Dettingen sieht sich Cetinkaya nicht unbedingt in der Favoritenrolle: "In den letzten Jahren haben wir in Dettingen immer schlecht ausgesehen."

In guter Frühform präsentierte sich der AC Catania Kirchheim, trotz der 3:4-Niederlage im Testspiel gegen die A-Junioren des VfL Kirchheims. "Wir haben recht gut mitgehalten, was ich so nicht erwartet hätte", meinte Catania-Trainer Helmut Hartmann nach dem Spiel. Vor dem Auftaktspiel gegen Spitzenreiter TV Neidlingen hat der AC-Coach viel Respekt vor dem Gegner: "Schon vor der Saison war für mich der TV Neidlingen der klare Favorit für den Aufstieg in die Bezirksliga." Ein wenig enttäuscht von der Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung zeigt sich Neidlingens Trainer Volker Krissler: "Mir fehlt das Feuer in der Mannschaft." Im Hinblick auf den Kunstrasenplatz, auf dem die Partie ausgetragen wird, liegen die Vorteile laut Krissler bei den Gastgebern. Bei solch einer Ausgangsposition (der TV Neidlingen überwinterte als Tabellenführer) zählen für die Neidlinger dennoch nur drei Punkte.

Der Weilheimer Trainer Jürgen Fritsch musste im Nachholspiel beim VfB Neuffen (0:2) nahezu auf seine komplette Abwehr verzichten. Im Heimspiel gegen den FC Frickenhausen II kann er wieder aus dem Vollen schöpfen und erhofft sich eine erfolgreiche Heimpremiere 2006.