Lokalsport

Spitzenkrimi mit Schattenmännern

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. Nur die Differenz von 21 Toren trennen die beiden punktgleichen Konkurrenten an der Tabellenspitze: Vor dem Spitzenspiel herrscht Hochspannung. Wer schafft den Bezirksliga-Direktaufstieg, und wer muss in die Relegation? Die Frage könnte morgen beantwortet werden – auch wenn dann noch ein Spieltag aussteht. Catania-Spielertrainer Cesare D’Agostino sieht zwar das VfL-Juniorenteam in der Favoritenrolle, weil es in der Vorrunde eine herbe 1:4-Abfuhr gab, kündigt aber harten Widerstand an: „Wir werden uns so teuer wie möglich verkaufen.“ Von der spielerischen Klasse seiner Truppe ist der 33-Jährige ohnehin überzeugt.

Gespannt dürfen die VfL-Fans darauf sein, welche Spieler auflaufen werden: Oberliga-Trainer Stumpp hat schon zwei, drei Ausleihspieler in Aussicht gestellt. So kann VfL-II-Trainer Detlef Pflüger sicher sein: „Gegen Catania werden wir zwei bis vier oberligaerfahrene Spieler im Kader haben.“ Ziemlich sicher mit dabei dürfte Marcel Helber sein, und auch Marcel Hofbauer wäre eine Alternative – sofern der 20-Jährige seine Bronchitis bis Sonntag auskurieren kann. Auch im A-Junioren-Kader darf sich Pflüger bedienen. Mit Andre Kriks hat er einen talentierten Stürmer ins Auge gefasst, der im Oberliga-Team bereits einen Kurzeinsatz verbuchte. Der VfL II hat eine Vielzahl an Spieleralternativen.

Pflüger sagt: „Wer dieses Spiel gewinnt, steigt auf.“ Bei einer Punkteteilung sieht der 54-Jährige freilich den Kontrahenten im Vorteil: „Wir haben in Ohmden das schwerere Schlussspiel. Catania spielt zu Hause gegen Ötlingen.“

Im Abstiegskampf kämpfen mit dem TSV Altdorf (31), dem TSV Neckartailfingen II (30) und dem TSV Beuren (28) noch drei Mannschaften um den Relegationsplatz. Dem TSV Ohmden (26) dürfen nur noch theoretische Chancen eingeräumt werden. „Das Thema ist durch“, macht sich Ohmdens Abteilungsleiter Peter Scherrer allerdings keine Hoffnungen auf den Klassenerhalt mehr. Die wichtigste Personalie ist indes geklärt. Peter Härtl wird in der nächsten Saison in jedem Falle TSVO-Trainer bleiben. „Bis auf Andreas Attinger wird der komplette Kader zusammenbleiben“, sagt Scherrer.

Im Kampf um den (bedeutungslosen) dritten Tabellenplatz stehen die SF Dettingen (47) gegen den TSV Ohmden und der TSV Ötlingen (47) gegen den TSV Oberboihingen vor lösbaren Aufgaben. Der TSV Notzingen (beim abstiegsgefährdeten TSV Altdorf) und der TV Neidlingen (im Heimspiel gegen den TSV Beuren) könnten im Kampf um den Relegationsplatz das Zünglein an der Waage spielen. Absteiger TSV Jesingen II hofft beim 1. FC Frickenhausen II auf den zweiten Saisonsieg.

In den restlichen Begegnungen VfB Neuffen gegen den TSV Raidwangen und TSV Neckartailfingen II gegen TB Neckarhausen kommt es zu Lokalderbys.

Anzeige
Anzeige