Lokalsport

Spitzentreffen vor großer Fankulisse

Die größte Fankulisse der Liga erwartet die Knights am morgigen Samstag beim Verfolger Schwarz-Weiß Essen. Mehr als 1 500 Zuschauer im Schnitt kamen bisher in die Arena "Am Hallo." Wenn der Tabellenführer aus Kirchheim erwartet wird, könnten es noch ein paar mehr werden. Das zeigte bisher Wirkung: Die Essener sind zu Hause noch ungeschlagen.

THOMAS AUERBACH

Anzeige

KIRCHHEIM Im Topspiel des 12. Spieltages treffen die Knights vermutlich auf ihren härtesten Gegner, auch wenn der "Monat der Wahrheit" bereits vergangenen Samstag begann. Ehingen erwies sich als der erwartet unangenehme Gegner. Vor allem im ersten Viertel kamen die Knights nicht richtig in Schwung. Ein starkes drittes Viertel gab wieder den Ausschlag für den elften Sieg in Folge. Gegen Essen dürfte ein starkes Drittel diesmal vermutlich nicht reichen. Kein Team der Liga konnte Essen zu Hause bisher Paroli bieten. Das hat auch mit der Basketballeuphorie zu tun, die derzeit in der Stadt herrscht. Vergangene Saison spielte Essen noch in der Regionalliga und schaffte den Aufstieg in die Pro B nur am grünen Tisch. Dennoch konnte sich der Club in seiner ersten Saison in der Pro B gleich im Spitzenfeld der Tabelle etablieren. Kirchheims Coach Pat Elzie weiß, was die Stunde schlägt: "In Essen müssen wir unser bestes Spiel abliefern. Die Halle wird bestimmt brechend voll." Vor großer Kulisse zu spielen, sollte für die Kirchheimer nichts neues sein. Schließlich haben einige Spieler Bundesliga-Erfahrung und kennen die Situation, vor einigen tausend Fans zu spielen.

Elzie rechnet nach der 77:86-Niederlage in der Verlängerung gegen München mit einer besonders motivierten Essener Mannschaft. Durch diese Niederlage mussten die Westfalen ihren zweiten Tabellenplatz an Freiburg abtreten und haben nun mit den Breisgauern und Crailsheim ebenfalls drei Niederlagen auf dem Konto. Personell fühlen sich die Essener gut gerüstet. Sebastian Schröter stieß nach überstandener Krankheit wieder zum Team, sodass voraussichtlich nur der Langzeitverletzte Maxi Rowoldt (Schulterbruch) ausfällt. Damit steht Trainer Igor Krizanovic eine schlagkräftige Auswahl zur Verfügung.

Gleich vier Spieler punkteten bisher zweistellig. Angeführt wird Essen vom erfahrenen Point Guard Marko Radulovic, der die Ligastatistik mit sechs Assists anführt. Topscorer der Mannschaft ist Brandon Lincoln, der auf durchschnittlich 17 Punkte pro Spiel kommt. Auch unter dem Korb ist Essen stark besetzt. Ethan Shaw kommt auf 15 Punkte pro Spiel und auf zehn Rebounds. Keiner blockt mehr Würfe in der Pro B außer einem: Kirchheims Andi Hornig. Der wiedergenesene Sebastian Schröter, mit 2,07 Meter längster Mann seines Teams, kommt auf 13 Punkte und acht Rebounds. Entscheidet sich die Schlacht also möglicherweise unter den Körben?

Essen ist eine Mannschaft, die, genau wie die Knights, sehr viele Rebounds holt. Wer mehr Rebounds für sich verbuchen kann, wird am Ende ein entscheidender Faktor sein. "Essen ist wirklich auf jeder Position sehr gut besetzt. Jeder Spieler ist in der Lage, 20 Punkte und mehr zu machen", glaubt Pat Elzie, der nach einer Videoanalyse von der besten Mannschaft spricht, "auf die wir bisher getroffen sind." Die Kirchheimer Mannschaft ist komplett und bis auf den einen oder anderen kleinen Schnupfen auch gesundheitlich fit. Nur einer bereitet Sorgen: Korbjäger Tim Burnette verletzte sich am Rücken. Ob er wird spielen können, entscheidet sich nach Aussage von Coach Pat Elzie erst kurzfristig.