Lokalsport

Sprung ins Glück

Turnen: Dorothee Henzler holt Silber bei den deutschen Meisterschaften

VfL-Turnerin Dorothee Henzler hat sich bei den deutschen Meisterschaften mit dem Erreichen von drei Gerätefinals und dem Gewinn der Silbermedaille am Sprung eindrucksvoll zurückgemeldet.

Anzeige

Berlin. Gerade mal fünf Wochen sind vergangen, seit sich Dorothee Henzler während eines Bundeskaderlehrgangs folgenschwer an der Schulter verletzte. Mitten in der heißen Vorbereitungsphase auf die Saisonhöhepunkte DM und WM (im Oktober) musste sich die 17-Jährige unters Messer legen und die lädierte Schulter operieren lassen. Umso erstaunlicher, dass Henzler bereits an drei Geräten in der Berliner Max-Schmeling-Halle auf der Matte stand. Sie machte ihre Sache so gut, dass sie sich am Sprung, Schwebebalken und Boden jeweils für das Gerätefinale qualifizierte.

Am Sprung führte an der mehrfachen Weltmeisterin Oksana Chusovitina (TTT Köln) kein Weg vorbei. Die 35-jährige „Grande Dame“ des Kunstturnens sicherte sich die Goldmedaille vor der gerade mal halb so alten Kirchheimerin. Dorothee Henzler brachte den ersten Sprung, einen gestreckten Tsukahara mit ganzer Drehung, gut zum Stand. Auch der Überschlag mit gebücktem Salto gelang perfekt. So konnte sie sich nach Silber 2009 in Frankfurt erneut über die deutsche Vizemeisterschaft freuen.

Um am Schwebebalken an die viertbeste Wertung des Vortages anzuknüpfen, wäre nochmals eine Übung ohne Absteiger notwendig gewesen. Dieses Kunststück konnte Henzler am Finaltag jedoch nicht wiederholen: Platz sechs. Der Titel ging an die mit vier Goldmedaillen dekorierte Mannheimerin Elisabeth Seitz. Die erfolgreichste DM-Teilnehmerin überzeugte auch im Bodenfinale. Auf ihre Höchstschwierigkeiten, den gehockten und gebückten Doppelsalto, musste Dorothee Henzler verzichten, hatte sie sich doch just bei dieser Übung zu Beginn der Sommerferien die Schulterverletzung zugezogen. Auch mit erleichterter Akrobatik zog sie das Publikum in ihren Bann und erntete großen Applaus für ihren Vortrag, der wiederum Platz sechs bedeutete.

Trotz dieses erfolgreichen Comebacks wird Dorothee Henzler nicht an der WM in Rotterdam teilnehmen. Da sie wegen ihrer Schulterverletzung nicht am Reck eingesetzt werden kann, hat sie der Deutsche Turnerbund (DTB) nicht für die Wettkämpfe im Oktober nominiert. Die Enttäuschung darüber hält sich bei der Gymnasiastin allerdings in Grenzen (siehe „Nachgefragt“). mp