Lokalsport

Staraufgebot in der Ortenau

Während die Fumic-Brüder den dritten Bundesliga-Lauf am morgigen Sonntag in Offenburg auslassen, versuchen Marc Gölz und Stefan Sahm die ernüchternde Weltcup-Bilanz von Madrid vergessen zu machen.

EDGAR VELOCI

Anzeige

KIRCHHEIM Das Rennen ist abgehakt, sagt Stefan Sahm kurz und bündig. Ein Rennen, das vergangenen Sonntag in Madrid gar nicht nach seinem Geschmack lief und nach den guten Eindrücken vom Bundesliga-Lauf in Heubach ernüchternd wirkte. Deshalb hofft er am Sonntag auf mehr Glück. Die Bundesliga-Strecke in Offenburg ist technisch schwierig, vermutlich sogar die schwierigste, die es in Deutschland gibt. "Das kommt mir eher entgegen", meint der 28-Jährige.

Marc Gölz würde sich morgen am liebsten Vollgummi-Reifen aufziehen, nachdem er seit Wochen das Pannenpech im Gepäck hat. "Ich hoffe, endlich ohne Defekt durchzukommen," sagt er. Seine körperliche Verfassung, das bestätigten die ersten beiden Runden in Madrid, ist gut. Was dem Weilheimer fehlt, ist ein Erfolgserlebnis, sonst schlägt eine solche Negativ-Serie auch auf die Psyche. "Ich fühle mich gut und versuche anzugreifen, sagt er vor dem dritten Bundesliga-Lauf.

Dessen internationale Besetzung ist wieder vom Allerfeinsten. Vier Biker sind am Start, die in Athen unter den besten Sechs waren: Jose Hermida (Spanien), Bart Brentjens (Niederlande), Roel Paulissen (Belgien) und Ralph Näf (Schweiz) werden den ersten Sieg eines deutschen Fahrers in dieser Saison wohl zu verhindern wissen. Schon deshalb, weil die Fumic-Brüder Lado und Manuel in Offenburg nicht am Start sein werden. "Wir hatten jetzt vier Wochen hintereinander Wettkampf. Jetzt ist die letzte Chance, noch einmal einen Grundlagenblock einzubauen", erklärt Manuel Fumic, warum man das Rennen in Offenburg meidet. Am 29. Mai steht der nächste Weltcuplauf im belgischen Houffalize im Kalender.

Für die Nachwuchs-Biker vom MTB-Club Teck wird die Worldclass-Challenge im Badischen dagegen ein weiterer wichtiger Schritt sein. Ähnlich wie Sahm und Gölz haben sie eine Negativserie zu tilgen. Die Junioren Julius Henne, Benedict Bosler (beide Hochdorf) und Kai Kautz (Kirchheim) fahren dort in der Nachwuchs-Bundesliga. Henne machte laut Trainer Stephan Paul im Training einen guten Eindruck. Wie er mit den technischen Passagen zurecht kommt, wird sich zeigen. Von Kai Kautz erwartet Paul eine ähnliche Leistung wie in Heubach, wo er 22. wurde.

Im Jugend-Rennen, das nicht zur Bundesliga zählt, sind es Torsten Lehmann (Lenningen), Max Berner (Nabern) und Robin Hartmann (Weilheim), die für den MTB-Club den Startschuss erwarten. Wenn Berner sein Materialpech überwindet, könnte man ihn unter den besten Zehn erwarten. Lehmann zollt dem anspruchsvollen Kurs Respekt. Allerdings nimmt der Veranstalter für die Jugendkonkurrenz die schwierigsten Passagen raus.