Lokalsport

Steimle Dritter bei der Burgenland-Rundfahrt

Radsport Der 21-jährige Weilheimer fährt nach Kriteriums-Sieg am Vortag aufs Podium.

Seine Disziplin: Jannik Steimle (vorne) bei der Tempo-Arbeit für das Team Vorarlberg.Foto: procycling
Seine Disziplin: Jannik Steimle (vorne) bei der Tempo-Arbeit für das Team Vorarlberg.Foto: procycling

Horitschon. Der Weilheimer Jannik Steimle sammelt weiter Erfolge im Trikot des österreichischen Rad-Rennstalls Team Vorarlberg. Der 21-jährige Nachwuchs-Profi sprintete am Sonntag bei der 58. Burgenland-Rundfahrt als Dritter aufs Podium. Gian Friesecke mit Platz acht und Patrick Schelling als Zwölfter komplettierten das gute Mannschafts-Ergebnis der Vorarlberger.

Anzeige

Beim ältesten Radklassiker in Österreich, der im Rahmen der Rad-Bundesliga ausgetragen wurde, war gegen den stark fahrenden Riccardo Zoidl kein Kraut gewachsen. Das Rennen über 171 Kilometer mit Start und Ziel in Horitschon bestimmten von Beginn an Steimles letztjährige Teamkollegen von Felbermayer in Wels und die Equipe Vorarlberg Santic. Bei einem Durchschnittstempo von 42 Stundenkilometern lagen 16 Fahrer, darunter der Sieger des GP Vorarlberg, Gian Friesecke, gemeinsam mit Lukas Meiler, Patrick Schelling und Jannik Steimle gegen Ende des Rennens in Front. Eine fünf Mann starke Spitze drückte dann dem Rennen den Stempel auf. Steimle hatte mit Riccardo Zoidl, Lukas Schlemmer, Helmut Trettwer und Dominik Hrinkow auf den letzten Kilometern starke Konkurrenten. Am letzten Berg attackierte Zoidl und fuhr anschließend einem ungefährdeten Solosieg entgegen. Im Sprint um Rang zwei musste sich der Weilheimer dann Lukas Schlemmer (Team Felbermayr) geschlagen geben. Mit Platz drei durfte Steimle dennoch mehr als zufrieden sein.

Bereits am Vortag hatte der 21-Jährige das Kriterium über 55 Kilometer in Horitschon gewonnen. Zweiter wurde der Slowene Rok Korosec vor seinem Landsmann Mirko Pavlic. Roland Thalmann (5.), Gian Friesecke (7.), Lukas Meiler (12.) und Patrick Schelling (13.) sorgten auch hier für ein starkes Mannschaftsergebnis. Weiter geht es für Steimle bereits am morgigen Mittwoch. Dann sind er und sein Team bis Sonntag beim fünftägigen Etappenrennen Fleche de Sud in Luxemburg am Start.pm