Lokalsport

Stelldichein der Inline-Stars unter dem Reußenstein

Neidlingen. Am Sonntag fällt der Startschuss in die Inline-Alpin-Saison 2016: Zum ersten Lauf des Baden-Württemberg-Cups werden weit über 100 Starter erwartet – darunter auch ein Großteil der deutschen Nationalmannschaft. Unter dem Reußenstein vollzieht die nationale Inliner-Elite eine wertvolle Standortbestimmung. Zugleich ist es eine Art Generalprobe für die Weltmeisterschaft im Alpin- und Parallelslalom in Unterensingen (4./5. Juni).

Die Neidlinger Rennstrecke beim Sportgelände ist 180 Meter lang, hat ein Gefälle von 10 Prozent und wird mit einem Slalomkurs inklusive 35 Kippstangen ausgeflaggt. Ab 10 Uhr gilt es für die Sportler dann, den Stangenwald so schnell wie möglich zu durchfahren. Voller Vorfreude darauf sind Neidlingens Nachwuchstalente, die bereits seit Ende März wieder auf den acht Gummirollen trainieren und auf den Saisonauftakt in heimischem Gefilde förmlich hinfiebern. Beim BaWü-Rennen 2014 in Neidlingen waren fast alle der sechs teilnehmenden Lokalmatadoren auf dem Podest.

Besonders spannend wird es aber in den Klassen ab Jahrgang 2000. Hier wird alles vertreten sein, was in der Inline-Szene Rang und Namen hat: Marco Walz, Ann Krystina Wanzke und Manuel Zörlein, die amtierenden Weltmeister im Slalom, Parallelslalom und Riesenslalom, sowie die Elite in den Jugendklassen um die jüngste Weltcup-Siegerin überhaupt, Alexa Brust. Auch die amtierenden Jugend-Europameister Lisa Stäudinger und Maximilian Vogt sind am Start.

Am Sonntagnachmittag werden die Nachwuchs-Skater bis Jahrgang 2003 ihr Können unter Beweis stellen – auf einem Geschicklichkeitsparcours neben der Reußensteinhalle. Hier werden zum Abschluss auch die Sieger mit Medaillen, Pokalen und Preisen geehrt. Die Veranstaltung in Neidlingen ist bewirtschaftet und kostet keinen Eintritt. Zeitplan: Start 10 Uhr, anschließend zweiter Durchgang; ab circa 14 Uhr Geschicklichkeitsparcours, ab 15 Uhr Siegerehrung im TVN-Sportheimfh

Anzeige