Lokalsport

Strahlende Gesichter auf der Ostalb

Schwabenpokal: Erfolgreiche VfL-Turnerinnen

Durchschlagender VfL-Erfolg beim Kunstturner-Schwabenpokal: Während Alessa Maisch in der Altersklasse 12/13 erstmals die Trophäe gewann, holte Lisa Kiedaisch (AK 14/15) den Pokal zum zweiten Mal und feierte mit ihrer Vereinskollegin Jessica Preuss einen Doppelsieg.

Anzeige

Heidenheim. In drei Altersklassen starteten die 96 Teilnehmerinnen des Schwabenpokals in der Heidenheimer Karl-Rau-Halle. Bei den Aktiven, zu denen bereits die 16-Jährigen zählen, gingen Pia Pohl und Samantha Müller für den VfL Kirchheim an den Start. Pia Pohl nutzte nach langer Wettkampfpause den Schwabenpokal, um sich auf ihren ersten Bundesliga-Einsatz in dieser Saison im Juni vorzubereiten. Neu in ihrem Programm waren die Doppelschraube vorwärts am Boden und ein neues Flugteil am Stufenbarren. Doch die Premiere und die Balkenübung liefen nicht nach Wunsch. Am Ende war es der sechste Platz für Pia Pohl und Platz elf für Samantha Müller, die nach der abgeschlossenen Oberliga-Saison erst mal eine Pause verdient hat. Die ersten beiden Plätze gingen an die beiden Lokalmatadoren Nicole Fritz und Jessica Schiele vom Heidenheimer SB.

Als Favoritin ging Lisa Kiedaisch in der Altersklasse 14/15 an den Start und sicherte sich nach einem guten Wettkampf zum zweiten Mal einen Schwabenpokal. Ebenfalls gut schlug sich Jessica Preuss, deren zweiter Platz eine große Überraschung für die Kirchheimer Fans war.

Grund zu großem Jubel gab es für die 12-jährige Alessa Maisch. Nach ihrem Debüt in der Oberliga gewann die VfL-Turnerin den Vierkampf der Altersklasse 12/13. Schon nach dem Bodenturnen war sie überglücklich. Ihr vermeintlich schwächstes Gerät, den Sprung, meisterte sie gut und konnte am Stufenbarren die zweithöchste Wertung verzeichnen. Glanzpunkt war ihre Balkenübung, mit der sich Alessa Maisch mit über einem Punkt von ihrer Konkurrenz absetzen konnte.

30 Teilnehmerinnen kämpften in der Altersklasse 10/11. Die vier Kirchheimerinnen Joanna Preuss (9.), Lara Forschauer (12.), Isabelle Jackwerth (15.) und Yvonne Marx (17.) konnten ihren Vierkampf beenden, während Anna-Lena Mühleisen (23.) nach zwei sehr guten Übungen verletzungsbedingt aufgab.

Der Heidenheimer SB war neben dem Schwabenpokal auch Ausrichter der württembergischen Nachwuchsmeisterschaften. Drei VfL-Mädchen hatten sich auf den Wettkampf der Achtjährigen vorbereitet. Als Fünfte war Ann-Sophie Rack (59,05 Punkte) beste VfL-Turnerin. Laura Petric (54,30 Punkte) und Lena Feiler (52,85 Punkte) überwanden in einem ausgeglichenen Durchgang die 50-Punkte-Hürde deutlich und belegten die Plätze 11 und 14. Württembergische Meisterin wurde die Backnangerin Nadja Straub mit 61,55 Punkten. mp