Lokalsport

SV Göppingen vor dem Aufstieg

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Sechs erfolgreiche Jahre wischt man nicht beiseite. Weder die Funktionäre des TSV Jesingen, noch der Coach selbst. Deshalb wird Klaus Müller in den Lehenäckern übermorgen gebührend verabschiedet. Die in der Winterpause aktualisierten Ziele ("Platz fünf und vor dem TSV Notzingen bleiben") sind zwar außer Reichweite, aber der Schlierbacher wird bei seinem Noch-Club immerhin eine weitgehend sorgenfreie Saison zu Ende bringen.

Ein Sieg gegen den Ex-Erstamateurligisten aus Nürtingen könnte den Jesingern sogar noch etwas Tabellenkosmetik bescheren falls der momentan siebtplatzierte TSV Neckartailfingen die Heimpartie gegen den SV 1845 Esslingen nicht gewinnt. Egal wie es kommt: Nach dem Abpfiff gibt es die große Saisonabschlusssause in den Lehenäckern.

Auch in Notzingen wird es Schulterklopfen für den scheidenden Übungsleiter geben. Ex-VfL-Mittelfeldstratege Claus Maier sagt dem Trainer(neben)job adieu. Der beruflich stark eingespannte Vollblutkicker verabschiedet sich notgedrungen fürs Erste aus der hiesigen Fußballszene. Mehr als Platz sechs ist für Maier und das Notzinger Team nicht mehr drin, selbst wenn der erwartete Sieg gegen Absteiger TSG Zell herausspringt. Grund zum Feiern könnte es im Eichert übermorgen trotzdem geben. Das Reserveteam steht bekanntlich vor dem Meisterstück. Spaß statt Stress Motto in Jesingen und Notzingen.

An der Ligaspitze und im Tabellenkeller geht's um gänzlich anderes. Sicher ist: Ein Traditionsverein wird in die Landesliga aufsteigen. Ob es Spitzenreiter SV Göppingen ist oder doch noch der SC Geislingen, steht übermorgen gegen 16.45 Uhr fest. Zweifellos gehen die Göppinger mit der wesentlich besseren Ausgangsposition gegenüber dem alten Rivalen in das Saisonfinale. Der Sportverein hat einen Zähler Vorsprung, empfängt den Absteiger und Tabellenletzten TKSV Geislingen. Ausgerechnet das Schlusslicht als Beinsteller? Es wäre die Sensation des letzten Spieltages, ja vielleicht der ganzen Runde. Der SC Geislingen hat die vermeintlich schwierigere Aufgabe beim Tabellenvierten TSV Boll vor sich. Allerdings haben die SCG-Gastgeber in den vergangenen Wochen leistungsmäßig rapide abgebaut.

Blick in den Tabellenkeller: Nach einem enttäuschend verlaufenen Spieltag finden sich Trainer Werner Achtzehner und sein Team aus Raidwangen urplötzlich auf Relegationsplatz 13 wieder. Ein Sieg gegen den TSV Grötzingen ist somit Pflicht für die Kicker aus der einzigen Narrenhochburg Nürtingens. Ein Remis hilft jedoch nur weiter, falls der Tabellenzwölfte SSV Göppingen das Match in Köngen in den Sand setzt. Der Tabellenelfte SV 1845 Esslingen gerät indes nur noch in Gefahr, wenn Raidwangener wie Göppinger gewinnen. Wesentlich entspannter dürfen der TSV Deizisau und die Wernauer SF die Partie angehen: Auf- und Abstieg sind seit Wochen kein Thema mehr bei den Clubs.