Lokalsport

SV Nabern und TG setzen sich ab

Richtungsweisender Spieltag in der Kreisliga B: Spitzenreiter SV Nabern und die zweitplatzierte TG Kirchheim setzten sich gestern nach Heimsiegen weiter von den Verfolgern ab.

REIMUND ELBE

KIRCHHEIM Während die Naberner den TSV Jesingen II nach einer starken Vorstellung vorerst aus dem Titelrennen kickten, genügte der TG Kirchheim eine mäßige Leistung gegen den TSV Schlierbach, um ebenfalls die volle Punkteernte einzufahren. Immer mehr in Schwung kommt der VfL II der knappe Heimsieg über den TSV Notzingen II sorgte für einen Sprung auf Platz fünf. Noch einen Platz höher spülte es den TV Unterlenningen nach einem beeindruckenden Schützenfest im Ötlinger Rübholz.SV Nabern TSV Jesingen II 3:0 (1:0): 1:2 gegen die TG Kirchheim am vergangenen Sonntag, nun eine klare Niederlage in Nabern: Die Jesinger müssen ihre Ambitionen erheblich zurückschrauben. Die Zuschauer sahen auf dem Naberner Rasenplatz eine Partie auf gutem Kreisliga-B-Niveau. "Besonders in den ersten 25 Minuten war es ein regelrechtes Offensivfestival", rekapitulierte SVN-Pressewart Jürgen Bischof das Match, "da hätte es bereits 4:3 für die Jesinger stehen könne." Das erste Tor glückte freilich den Gastgebern, die nach diesem erlösenden Treffer deutlich defensiver agierten. Die Jesinger versuchten es in Folge häufig mit hohen Flanken. "Das war ganz nach dem Geschmack von unserem Torwart Gunter Hinger", lobte Bischof den Naberner Routinier im Kasten, der sich viele dieser Bälle problemlos angelte. Tore: 1:0 Andreas Hack (33.), 2:0 Sascha Diez (75.), 3:0 Michael König (90.). Gelb-Rot: Steven Kuch (88., TSVJ).TG Kirchheim TSV Schlierbach 3:0 (2:0): Schnell abhaken so hieß das Motto bei der Turngemeinde nach einem schwachen Auftritt gegen den Tabellendrittletzten. "Im schlechtesten Saisonspiel" (TG-Pressewart Mario Schmelz) dominierten die Gastgeber zwar das Geschehen, wirkten aber nach dem frühen 2:0 regelrecht satt und leisteten sich viele Abspielfehler. Die Schlierbacher waren nach der Pause das ein oder andere Mal nahe dran zu verkürzen. "Summa summarum war der Erfolg aber trotzdem zu keiner Phase ernsthaft gefährdet", so Schmelz. Tore: 1:0 Branko Kalfic (3.), 2:0 Hüseyin Bayrak (26.), 3:0 Michael Rudorf (89.).TSV Ötlingen TV Unterlenningen 1:6 (0:2): 25 Minuten tobten sich die Ötlinger auf dem Platz aus, erspielten sich einige Torgelegenheiten, doch nach einem Doppelschlag des TVU war es vorbei mit der Ötlinger Herrlichkeit. "Auch in dieser Höhe geht der Gästeerfolg in Ordnung", sagte TSVÖ-Trainer Marcus Lepadusch nach dem Schlusspfiff. Für das raffinierteste Tor des Tages sorgte TVU-Akteur Zlatan Ruzic: Mit einem Heber vom Anstoßkreis düpierte er Ötlingens Schlussmann Hardy Lötzke und markierte das zwischenzeitliche 5:1. Tore: 0:1 Erdal Keskin (29.), 0:2 Zlatan Ruzic (32.), 0:3 Goran Popovic (57.), 0:4 Sascha Melzer (61.), 1:4 Kai-Uwe Böhm (67., Eigentor), 1:5 Zlatan Ruzic (70.), 1:6 Goran Popovic (83., Foulelfmeter). Reserven: TSV Ötlingen SV Aich (verlegt).VfL Kirchheim II TSV Notzingen II 1:0 (1:0): Schon vor dem Anpfiff gab es Ärger. Die Partie musste auf Weisung der Stadt auf dem engen "Ott-Platz" beim Stadion ausgetragen werden. Die Notzinger waren von diese Tatsache ebenso unangenehm berührt, wie die Kirchheimer Gastgeber. Erhöhten Diskussionsbedarf gab es auch während des Matches insbesondere in der 25. Minute. Schiedsrichter Uwe Scherf aus Schopfloch zeigte nach einem Luftduell zwischen VfL-Torwart Jürgen Rechner und Notzingens Angreifer Thomas Krause auf den Elfmeterpunkt was Rechner auch nach dem Spiel auf die Palme brachte. "Ich bin im Fünfmeterraum unterlaufen worden und werde dafür mit einem Elfer bestraft", so der frühere Verbandsliga-Keeper sauer. Allerdings scheiterte Gästeakteur Andreas Müller mit dem Strafstoß am wutentbrannten VfL-Torwart: Jener parierte den Elfer mit den Füßen. Tor: 1:0 Heiko Eberhardt (11.).TSV Owen SGEH II 5:0 (1:0): Vor der Pause schlug sich die SGEH ganz ordentlich, doch dann dezimierten sich die Gäste selbst (siehe auch "Szene"). Nach der Pause wurde die Begegnung für die Gastgeber zu einem Selbstläufer. Ganz besonders freute sich Owens Markus Kammerer über seinen Treffer: Der TSVO-Kicker war erst im Sommer just von der SGEH zum TSV Owen gewechselt. Tore: 1:0 Florian Walter (34.), 2:0 Hamit Geckin (50.), 3:0, 4:0 Florian Walter (55., 65.), 5:0 Markus Kammerer (75.). Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Tobias Möll (45.) und Hilmo Handanagic (64.) wegen Tätlichkeit sowie Gelb-Rot für Sven Laderer (90., alle SGEH).FC Unterensingen II TASV Kirchheim 3:1 (3:1): Der TASV ist auf dem Tiefpunkt angelangt: Nicht einmal beim bis gestern noch punktlosen FCU gab es etwas zu holen. "Ich bin enttäuscht", kommentierte TASV-Trainer Canan Karahan den Flop. Dabei waren die Kirchheimer gut in die Partie gestartet, doch noch vor der Pause entschied der Tabellenletzte die Begegnung. Tore: 0:1 Suat Kilic (10.), 1:1 Cosimo Polo (15.), 2:1 Hans Egeler (35.), 3:1 Michael Thill (40.).

Anzeige