Lokalsport

SVN-Frauen hinter den Erwartungen

Tischtennis: VfL-Zweite in Sektlaune

Trotz Sieg im letzten Vorrundenspiel bilanzieren die Tischtennisfrauen des SV Nabern eine bislang enttäuschende Bezirksligasaison. Hoffnung schöpft derweil Bezirksklassist TV Bissingen in Sachen Klassenerhalt, der wiederum für den TSV Jesingen in immer weitere Ferne gerät.

Kirchheim. Versöhnlicher Vorrundenabschluss für den SV Nabern in der Bezirksliga. Auch ohne Mannschaftsführerin Svenja Maurer siegte der SVN auswärts gegen Abstiegskandidat TSV Sielmingen ungefährdet mit 8:3. Die Nabernerinnen können mit dem Verlauf der Vorrunde trotzdem nicht zufrieden sein. Mit dem klaren Ziel Meisterschaft und Aufstieg in die Runde gestartet, hat das Team von der Gießnau nach insgesamt drei Niederlagen nun schon sechs Punkte Rückstand auf den weiter ungeschlagenen Spitzenreiter TTF Neuhausen. Ihr erstes Rückrundenspiel bestreitet der SVN am 6. Februar erneut gegen den Tabellenvorletzten TSV Sielmingen.

Anzeige

In der Bezirksklasse gab es wie erwartet für den TV Bissigen beim Überraschungsspitzenreiter TV Hochdorf nichts zu holen. 2:8 hieß es am Ende aus Bissinger Sicht. Die Punkte für den TVB holten das Doppel Angelika Maier/Gudrun Reichle und Inge Henzler mit einem klaren 3:0-Sieg über Annette Hees. Durch diese Niederlage müssen die Bissingerinnen auf einem Abstiegsplatz überwintern. Sie haben aber als Tabellensiebter nur zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer und damit in der Rückrunde noch alle Chancen, aus eigener Kraft den Klassenverbleib zu schaffen.

Wesentlich schlechter sieht es in der Hinsicht für den TSV Jesingen aus. Der punktlose Tabellenletzte unterlag zu Hause dem formstarken TSV RSK Esslingen mit 2:8. Beide Punkte steuerte Katrin Pfender bei. Einen davon gemeinsam im Doppel mit Jugendersatzspielerin Nadine Nebelung.

In der Kreisliga war der TSV Holzmaden zum Abschluss ihrer Vorrunde gleich zwei Mal im Einsatz. Im ersten Spiel besiegten sie die Landesligareserve des VfL Kirchheim mit 8:4. Holzmaden konnte aus dem Vollen schöpfen und in Bestbesetzung antreten, Kirchheim hingegen war ersatzgeschwächt. So musste VfL-Mannschaftsführerin Rike Gölz die Niederlage neidlos anerkennen. Grund zum Feiern fand ihre Truppe trotzdem: „Wir haben den Sekt anschließend eben nicht auf den Tagessieg, sondern auf eine nicht allzu verheerende Vorrunde getrunken.“ Mit sechs Punkten befindet sich Kirchheim zum Ende der Vorrunde auf dem sechsten Tabellenplatz.

In der zweiten Partie des Wochenendes ging es für Holzmaden zum ASV Aichwald und war dieses Mal selbst mit 4:8 unterlegen. Der TSVH belegt somit den siebten Platz direkt hinter Kirchheim, hat aber nur einen einzigen Punkt Rückstand.

Ganz am Ende der Tabelle steht weiter der TSV Weilheim/ II. Auch im Heimspiel gegen den TV Unterboihingen II blieben die Frauen von der Limburg weiter sieglos und mussten sich 2:8 geschlagen geben. Die beiden Ehrenpunkte für die Landesligareserve holte Wilhelmine Karban. Einmal mit Viktoria Schade im Doppel gegen Stefanie Benz/Saskia Staiber, den zweiten im Einzel noch einmal mit 3:0 gegen Staiber.