Lokalsport

SVN-Frauen verpassen Sieg gegen Primus

Tischtennis-Bezirksliga: Naberner Katzenjammer

Da war mehr drin: Die Tischtennisfrauen des SV Nabern haben gegen Bezirksligaspitzenreiter TTF Neuhausen eine 6:4-Führung verspielt und noch 6:8 verloren. Katzenjammer herrscht auch bei Bezirksklassist TV Bissingen und Kreisligavertreter TSV Jesingen.

Kirchheim. „Das war richtig ärgerlich.“ Svenja Maurer war nach der knappen 6:8-Niederlage ihres SV Nabern im Spitzenspiel der Bezirksliga gegen den Tabellenführer TTF Neuhausen überhaupt nicht zufrieden. „Wir hatten eigentlich immer die Nase vorn, und dann kam der Einbruch“, bilanzierte sie ungläubig. Bis zur 6:4-Führung hatten die Frauen des SVN in der engen und spannenden Partie alles im Griff und sahen sich schon als sichere Siegerinnen. Vier Niederlagen in Folge drehten die Partie zum Ende jedoch zugunsten der Gastgeberinnen. Drei davon gingen gar erst im Entscheidungssatz an die TTF. „Die Neuhausener Mädels haben den Heimvorteil gut genutzt und sind auf jeden Fall verdient Herbstmeister“, zeigte sich Maurer im Anschluss als faire Verliererin.

Anzeige

Nabern bleibt nach der Niederlage mit 6:6 Punkten im Tabellenmittelfeld stecken, hinkt weiter den eigenen Ansprüchen hinterher. Im letzten Vorrundenspiel am kommenden Samstag geht es gegen den Tabellenvorletzten TSV Sielmingen.

In der Bezirksklasse rutscht der TV Bissingen immer weiter ab. Letzte Woche setzte es ohne Spitzenspielerin Angelika Maier gleich zwei Niederlagen. Gegen die formstarken Frauen des TSV RSK Esslingen unterlag der TVB zu Hause deutlich mit 1:8. Den Ehrenpunkt steuerte Gudrun Reichle mit einem Sieg über Monika Weis bei. Auswärts war dann bei den Aufstiegsfavoritinnen der TTF Neckartenzlingen ebenfalls ersatzgeschwächt nicht viel zu holen. Mit 4:8 kamen die Frauen um Inge Henzler in der „Roten Hölle“ unter die Räder. Nach diesen Niederlagen befindet sich Bissingen nun auf dem siebten Tabellenplatz und muss nun zum überraschenden Spitzenreiter TV Hochdorf.

Für den TSV Jesingen sieht es weiter düster aus. Beim ebenfalls noch punktlosen TSV Oberboihingen II unterlag der Tabellenletzte der Bezirksklasse denkbar knapp mit 6:8. Dabei war zumindest ein Unentschieden in Reichweite. Nach vier Fünfsatzniederlagen und einer zwischenzeitlichen 6:5-Führung hätten die Jesinger es verdient gehabt, mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

In der Kreisliga kassierte der TSV Holzmaden eine zu erwartende Schlappe. Gegen den TV Reichenbach III verlor der Tabellenvorletzte klar und deutlich mit 3:8. Noch schlimmer erwischte es den TSV Weilheim II. Aufstiegsfavorit TSV Lichtenwald genehmigte der Landesligareserve beim 0:8 gerade einmal zwei mickrige Satzgewinne.