Lokalsport

SVN-Teams auf der Überholspur

Kirchheim. Für eine Überraschung haben die Tennisdamen 40 des SV Nabern in der Verbandsstaffel gesorgt. Gegen den favorisierten VfB Ulm gab einen 5:1-Sieg, durch den der Klassenerhalt wieder in greifbare Nähe gekommen ist.

Anzeige

Ilse Schubert (1) hatte wie gewohnt mit druckvollen Schlägen ihre Gegnerin im Griff und gewann mit 7:5, 6:3. Eva Kanal (2) konnte ihren ersten Sieg in der Runde verbuchen. Im entscheidenden Match-Tiebreak behielt sie mit 10:5 die Nerven. Birgit Hummel (3) hatte einen schweren Stand und verlor in zwei Sätzen. Jutta Kicherer-Rupp erwischte im ersten Satz mit 6:0 einen fulminanten Start, auch im zweiten behielt sie die Oberhand und gewann mit 6:3 – mit 3:1 ging es in die Doppelkonkurrenz.

Im Zweierdoppel kam Gisela Edelmann zum Einsatz und zeigte zusammen mit Birgit Hummel beim 6:4, 6:3 eine überzeugende Leistung. Auf des Messers Schneide stand das Einserdoppel mit Schubert/Kanal. Es zeigte Kampfgeist, und mit 6:7/7:6/10:5 wurde das Spiel ganz knapp nach Hause gebracht.

Die Herren 65 sind weiter auf Erfolgskurs. Zu Hause gegen den TC Kemnat gab es ein 5:1, durch den das Team auf Platz zwei klettert. Nachdem die Gäste nur mit drei Spielern angereist waren, kam Heinz Rudat zu einem „geschenkten“ Sieg. Manfred Gruel (1) gewann den ersten Satz souverän mit 6:4, danach musste sein Gegner verletzungsbedingt aufgeben. Manfred Schmid (2) gewann mit 6:3, 6:0 klar in zwei Sätzen. Den Ehrenpunkt für die Gäste musste Hans Justus nach einem hart umkämpften Spiel mit 2:6, 3:6 abgeben – Zwischenstand 3:1 für Nabern. Das Zweierdoppel bekamen die Naberner auf dem Papier wegen Abwesenheit des Gegners geschenkt. Das Einserdoppel mit Schmid/Justus ließ nichts anbrennen und gewann klar in zwei Sätzen.is