Lokalsport

Systemwechsel bringt Teilerfolg

Fußball-Landesliga: Weilheim rettet nach 1:3-Rückstand noch ein 3:3 gegen Schnaitheim

Mit Ach und Krach hat der TSV Weilheim in der Fußball-Landesliga noch einen Punktgewinn gegen den Tabellendrittletzten TSG Schnaitheim gerettet. Nach einem 1:3-Pausenrückstand kamen die Limburgstädter noch zu einem verdienten 3:3 (1:3).

Fu§ball-Landesliga: Weilheim-Schnaitheim1. Gegentor durch Freistoss Schnaitheim
Fu§ball-Landesliga: Weilheim-Schnaitheim1. Gegentor durch Freistoss Schnaitheim

Weilheim. Nach dem Schlusspfiff mussten die Weilheimer Kicker mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Zu schlecht war die Vorstellung in der ersten Halbzeit und auch im zweiten Durchgang konnte die Elf von Trainer Alexander Hübbe nicht an die Leistungen der letzten beiden Spiele anknüpfen.

Anzeige

Dabei hatte es in den ersten acht Minuten noch recht gut ausgesehen. Die Limburgstädter setzten die Schnaitheimer mächtig unter Druck und Urlaubsrückkehrer Kai Hörsting scheiterte schon nach wenigen Minuten an einem Abwehrbein. Ein Freistoß aus gut und gerne 40 Metern brachte des TSV Weilheim völlig aus dem Konzept, als der Schnaitheimer Sven Gessler sich das Leder kurz nach der Mittellinie zu einem Freistoß zurechtlegte und der hochgeschlagene Ball zur Überraschung unter der Querlatte einschlug (8.). Nur fünf Minuten später die gleiche Situation doch diesmal landete der Ball auf der Querlatte. Der Ausgleichstreffer kam mit gütiger Mithilfe von Schnaitheims Torwart Roman Bauder zustande. Nach einem Freistoß von Carmelo Scaffidi kam der Gästetorhüter einen Schritt zu spät und der Kopfball von Kai Hörsting senkte sich zum 1:1 in die Maschen (22.).

Die Freude über den Ausgleichstreffer war aber nur von kurzer Dauer, denn keine zwei Zeigerumdrehungen später gelang Marcel Kässmeyer nach Vorarbeit von Matthias Kolb der erneute Führungstreffer. Spätestens ab diesem Zeitpunkt präsentierte sich die Weilheimer Hintermannschaft ziemlich verunsichert. So ist es vielleicht auch zu erklären, dass der Weilheimer Abwehrchef Thomas Edelmann am eigenen Strafraum das Leder vertändelte und dadurch den Schnaitheimer Stürmer zu Fall bringen musste. Diese Freistoßchance aus 18 Metern lies sich Matthias Kolb nicht entgehen und hämmerte das Leder abgefälscht zum 3:1 ins Weilheimer Tor (36.). Eine Minute vor der Halbzeitpause fast das vierte Tor für die Gäste, aber TSVW-Torwart Martin Habram konnte mit seiner besten Tat im ersten Durchgang den Schuss von Sven Gessler gerade noch über die Querlatte lenken.

Nach dem Seitenwechsel stellte der Weilheimer Trainer Alexander Hübbe um und spielte mit zwei Sturmspitzen – ein Systemwechsel mit Erfolg. Mit einem sehenswerten Heber über den zu weit vor dem Tor stehenden Schnaitheimer Torwart erzielte Marcel Mettang nach noch nicht einmal vier Spielminuten den 2:3-Anschlusstreffer (49.). In der Folgezeit erhöhten die Limburgstädter den Druck, aber nennenswerte Torchancen konnten nicht herausgespielt werden. Es dauerte bis zur 70. Spielminute, ehe Nico Ruggiero im Strafraum umgestoßen wurde und der gut leitende Schiedsrichter Joannis Hollyoak sofort auf den Elfmeterpunkt zeigte. Diese Möglichkeit ließ sich Thomas Edelmann nicht entgehen und verwandelte sicher zum 3:3.

In der Schlussphase boten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Für den TSV Weilheim hatten Andreas Elsässer (77.) und Thomas Edelmann (82.) bei ihren Kopfballversuchen kein Glück und auf Schnaitheimer Seite ging ein Freistoß von Theodor Nowacki nur um Zentimeter am Weilheimer Gehäuse vorbei (86.). Nach der Partie war Trainer Hübbe mit dem Punktgewinn zufrieden: „Wenn man mit zwei Toren in Rückstand gerät ist es nicht selbstverständlich, dass man solch ein Spiel noch drehen kann.“ Für Schnaitheims Trainer Peter Polzer fühlte sich die Punkteteilung wie eine Niederlage an: „. Wenn wir nicht gleich nach der Halbzeit das zweite Tor bekommen, gewinnen wir dieses Spiel“, glaubt er.me

TSV Weilheim: Habram (46. Treiber) – Gabriel, Edelmann, Kirschmann (64. Strohmaier), Heisig – Tausch (70. Uluköyli) Elsässer, Ruggiero, Mettang, Scaffidi – Hörsting.

TSG Schnaitheim: Bauder – Spahr, Gessler, Nowacki, Michael Strahl – Hörger (77. Andreas Strahl), Palinkas, Jonas Eckardt (64. Schuska), Störrle (67. Felix Eckardt), Kässmeyer – Kolb.

Tore: 0:1 Gessler (8.), 1:1 Hörsting (22.), 1:2 Kässmeyer (24.), 1:3 Kolb (36.). 2:3 Mettang (49.), 3:3 Edelmann (70./Foulelfmeter).

Gelbe Karten: Heisig, Hörsting, Ruggiero, Edelmann – Schuska, Kolb, Kässmeyer.

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Joannis Hollyoak (Bodelshausen)