Lokalsport

Teckspeed-Team Zweiter

Das Kirchheimer Teckspeed-Team hat sich nach zehn Läufen den zweiten Platz in der Bayern-Cup-Serie gesichert. Daneben gab es beim finalen Rennen in Genderkingen noch schöne Einzelerfolge.

GENDERKINGEN Auf dem Donaukartring in Genderkingen bei Donauwörth, wo sonst Karts mit bis zu 120 km/h über die Bahn fegen, gingen zum zehnten und letzten Mal in der Bayern-Cup-Serie die Läufer des Speedskating-Teams Teckspeed an den Start. Mit dem Finale auf der Kartbahn hatte sich der Veranstalter nochmal etwas Besonderes einfallen lassen. Die 440 Meter lange Strecke mit zwei 180-Grad-Kurven und gutem Belag, musste 20 Mal durchlaufen werden. Da auf der Bahn nur für maximal 25 Skater Platz war, wurden sie gemäß der Rangliste in Startblöcke eingeteilt.

Anzeige

Albrecht Blessing (TSV Ötlingen) konnte im B-Finale, in dem er lange in Führung lag, Rang 32 in der Tages- und Rang 28 in der Gesamtwertung einfahren. Die Top-Mannschaft, bestehend aus Jens Löffler (HWSC Schwenningen), Lars Hamann (TV Neidlingen), Felix Klier und Cedric Scheib (beide TSuGV Großbettlingen), kämpfte im A-Finale nochmals um wertvolle Punkte. Das längste Stehvermögen in dem schnellen Endlauf bewies der erst 18-jährige Felix Klier, der sich im Feld behauptete und im Zielsprint als Fünfter das Rennen beendete. In der Finalwertung bedeutete dies für ihn den hervorragenden dritten Platz.

Löffler, dem eine Erkältung zu schaffen machte, gab nach der neunten Runde auf. Durch seine vorangegangenen absolvierten Rennen wurde er mit dem vierten Platz in der Cup-Serie belohnt.

Hamann schien vom Pech verfolgt zu sein. Er stürzte zum dritten Mal in Folge, verlor den Anschluss an die Gruppe und kämpfte sich allein bis ins Ziel, um noch Punkte für das Team zu retten. In der Gesamtwertung schaffte es der 19-jährige Neidlinger, bei dem in dieser Saison eine enorme Leistungssteigerung zu beobachten ist, auf den zehnten Platz.

Scheib konnte sich bis zum Schlusssprint in der Spitze halten und wertvolle Punkte für das Team einfahren. In der Cup-Serie holte er sich den Titel bei den Junioren A. Gesamtsieger wurde der Österreicher Heinz Zimmermann (ARBÖ Fila Kärnten), den Titel bei den Damen verteidigte Nationalfahrerin und Europameisterin Michaela Heinz-Gerten (Powerslide Racing Team).

Neben drei Plätzen in den Top Zehn der Cup-Serie darf man den zweiten Platz in der Teamwertung (Speed) der Gesamtrangliste als großen Erfolg ansehen. Für die meisten Kichheimer Skater geht es zum Saisonabschluss am kommenden Wochenende nach Berlin zum 32. real-Berlin-Marathon, in dessen Rahmen auch das Finale des World Inline Cups 2005 ausgetragen wird.

hug