Lokalsport

Teckteams gehen im Pokal leer aus

Frickenhausen. Nichts zu holen für die Teckteams im Tischtennis Liga-Pokal am Wochenende in Frickenhausen. In der A-Konkurrenz scheiterte der TTC Notzingen-Wellingen mit 0:4 im Derby gegen den TV Hochdorf. Der TSV Weilheim verlor das B-Finale gegen den SV Hardt mit 1:4. Auch in der C-Konkurrenz verlor der TSV Jesingen V das Spiel um den Einzug ins Endspiel mit 2:4.

Anzeige

Im Duell der beiden Bezirksklassisten strauchelte der TTC Notzingen-Wellingen gegen Vizemeister TTV Aichtal mit 1:4. Dabei war der Auftakt noch erfolgsversprechend für den TTC. Norman Zinßer (36) gewann das Auftaktmatch gegen Fotios Pavlidis (37) in vier Sätzen. Das war es dann aber auch schon mit der Notzinger Herrlichkeit. Joshua Nöfer (19) und Oliver Rataj (28) blieben ohne Erfolgserlebnis. Mit spielentscheidend war die 11:13-Niederlage im Entscheidungssatz von Nöfer gegen Steffen Maier (34). Das wäre die 2:0-Führung gewesen.

Im B-Liga-Pokal hatten sich die beiden Kreisliga-Aufsteiger TSV Weilheim und SV Nabern III qualifiziert. Im Halbfinale kam es zum Derby der beiden Teckvereine. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung im Neuffener Tal antreten. So wurde die Begegnung zu einer spannenden Angelegenheit. Karl Bauer entschied letztlich das Spiel mit einem Dreisatzsieg gegen Patrick Baum. Bauer hatte zuvor schon gegen Andreas Gölz (20) gepunktet. Die Brüder Bernd (38) und Matthias Scholz (33) besiegten das Naberner Tandem Patrick Baum und Andreas Gölz.

Im Finale scheiterte der TSV Weilheim dann am SV Hardt nach einer eher schwachen Vorstellung mit 1:4. Dabei hatte der Gegner ausgesprochen Pech. Rainer Lutz verletzte sich schon im ersten Match, erlitt einen Muskelfaserriss im Oberschenkel. Doch das Limburg-Trio konnte diesen Vorteil nicht nutzen.

Im C- Pokal fuhr der TSV Jesingen V hoch motiviert nach Frickenhausen. Doch die Pokalträume erfüllten sich nicht. Die TTF Neckartenzlingen VI waren am Ende etwas ausgeglichener besetzt. Für das Trio von den Lehenäckern punktete Alexander Röcker (19) und das Doppel Rudi Kern/Alexander Röcker.ee