Lokalsport

Teckteams hinken Anspruch hinterher

Mittelprächtige Zwischenbilanz der drei Teck-Vereine vor dem Rückrundenstart der Bezirksliga am Wochenende: Während der TSV Notzingen und der TSV Jesingen im tabellarischen Mittelfeld dümpeln, droht dem TSG Zell der Absturz in die Kreisliga A.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Neun Punkte aus 16 Spielen seit dem dritten Spieltag ist der TSG Zell ununterbrochen Tabellenletzter. Der Abstand auf den zur Relegation berechtigenden 13. Platz beträgt jedoch nur zwei Punkte. Dementsprechend optimistisch gibt sich TSG-Spielleiter Andreas Wohlleben vor dem Kick am kommenden Sonntag beim TSV Grötzingen: "Wir sehen Licht am Ende des Tunnels und sind zuversichtlich, den Klassenerhalt noch zu schaffen."

Beim Tabellensechsten TSV Notzingen (26 Punkte) hat Coach Claus Maier Unterstützung für seine Tätigkeit bekommen. Mit Uli Schäfer vom TSV Jesingen wurde ein Co-Trainer verpflichtet. Der 34-Jährige, der bereits zum dritten Mal im Eichert anheuert, soll laut Abteilungsleiter Ingo Schäfer "als erfahrener Spieler der Mannschaft zur Verfügung stehen." Die Langzeitverletzten Jan Müller, Michael Pflüger und Sandro Stuppia sind wieder fit, der Konkurrenzkampf ist groß. "Mit dem erweiterten Spielerkader werden einige Spieler gezwungen sein, ihre Einstellung zu ändern, wenn sie in der Rückrunde wieder in der Startelf stehen wollen", glaubt Schäfer. Unter Beweis können die Akteure dies am Sonntag im Heimspiel gegen Kellerkind SSV Göppingen stellen.

Unzufriedenheit beim TSV Jesingen: Tabellenplatz acht und 24 Punkte entsprechen nicht den Ansprüchen in den Lehenäckern. "Wir haben uns etwas mehr ausgerechnet", klagt TSVJ-Trainer Klaus Müller, der am Saisonende bekanntlich seinen Hut nehmen und nach sechs Jahren im Amt Marc Kaisner Platz machen wird. Um das anvisierte Ziel (Platz fünf) noch zu erreichen, muss am Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TKSV Geislingen ein Sieg her.

Meilenweit außer Schlagdistanz der Jesinger und Notzinger ist der bislang noch ungeschlagene Tabellenführer SC Geislingen (42 Punkte). Garant dafür war eine stabile Abwehr, die nur 14 Gegentore zuließ. Oft gewann der Landesligaabsteiger aber auch durch Tore in letzter Sekunde. Am kommenden Samstag gastiert das Team aus dem Eybacher Tal an der Hohenstaufenstraße beim Drittplatzierten SV Göppingen (35 Punkte). Bei einem Sieg der Gastgeber wäre alles wieder offen auch für den Tabellenzweiten TSV Boll, der bei einem gleichzeitigen Sieg gegen den SV 1845 Esslingen bis auf zwei Punkte an den SCG herankommen könnte was den Ambitionen der Boller gerecht würde: "Ziel ist mindestens Platz zwei", sagt TSVB-Abteilungsleiter Adolf Schöllkopf, "das wird schwer, weil sowohl der SC Geislingen als auch der SV Göppingen in der Breite besser besetzt sind als wir."

Die größte Überraschung der bisherigen Saison lieferte Aufsteiger TSV Deizisau. Das Team des ehemaligen VfL-Oberligakickers Dejan Majhen steht auf Rang vier und hat erst ein einziges Spiel (1:3 zu Hause gegen den TSV Boll) verloren. "Für uns gilt es jetzt, die Leistung der Vorrunde zu bestätigen", sagt Majhen, "ein Platz unter den ersten Sechs wäre ein Riesenerfolg."

Aktuelle Tabelle

Bezirksliga Neckar/Fils

1.SC Geislingen16133031:14422.TSV Boll16121356:19373.1. Göppinger Sportverein16112348:11354.TSV Deizisau1696144:16335.TSV Neckartailfingen1693435:22306.TSV Notzingen1682635:32267.TSV Grötzingen1673630:25248.TSV Jesingen1673625:26249.Wernauer SF1664625:322210.FV 09 Nürtingen1662823:262011.SV 1845 Esslingen1653825:371812.TSV Köngen II16411127:401313.TSV Raidwangen16321123:421114.SSV Göppingen16311222:451015.Türk KSV Geislingen16311225:631016.TSG Zell u. A.16231121:459