Lokalsport

Teckteams zeitgleich auf dem Prüfstand

Was vor Saisonbeginn viele Experten vorhersagten, hat sich schon zu Beginn der Saison bestätigt. Die Handball-Landesliga zeigt sich in diesem Jahr so ausgeglichen wie selten zuvor. Acht Mannschaften weisen ein ausgeglichenes Punktekonto auf. Jetzt müssen die Lenninger in der "Festung Wühle" Farbe bekennen, während der TSV Owen den Aufsteiger aus Unterensingen zu Gast hat.

WEILHEIM/OWEN/LENNINGEN Dass Lenningen und Plochingen zu Null bilanzieren liegt mit an den etwas leichteren Auftaktgegnern. Auf die SG Lenningen wartet heute ein ganz anderes Spiel als am Donnerstagabend beim "Pokal-Schongang" gegen den TV Plochingen, das die SG mit 24:19 gewann. Beide Mannschaften agierten mit angezogener Bremse, keiner der Kontrahenten wollte seine Karten offen auf den Tisch legen. Vor der sehr verhalten geführten Partie sprach Lenningens Otto Leitner aus, was viele dachten: "Ein Sieg im Punktspiel wäre mir lieber."

Anzeige

Unter der Limburg soll dies heute gelingen. Dass ausgerechnet Hans Hahn fehlt, macht die Sache für die Lenninger nicht leichter. Der SG-Trainer betreibt Handball-Entwicklungshilfe im österreichischen Linz, wo er Trainer weiterbildet. Für ihn wird Co-Trainer Joachim Weller einspringen. Die SG wird in der gleichen Formation wie in den zurückliegenden Spielen auflaufen. Im SG-Lager ist man sich einig: Der TSV ist von ganz anderem Kaliber als der TV Plochingen, und nach der Auswärtspanne in Unterensingen werden die Limburgstädter im Derby besonders motiviert zu Werke gehen.

Nach der Auswärtsniederlage in Unterensingen stehen die Schützlinge von Weilheims Trainer Dieter Schlichtenmayer unter Zugzwang, wollen sie nicht schon frühzeitig nach hinten durchgereicht werden. Mit der Leistung aus dem jüngsten Spiel dürfte es gegen die noch ungeschlagenen Lenninger allerdings schwer werden. Vor allem im Angriff muss sich der TSV erheblich steigern. Unnötige Ballverluste und technische Fehler führten immer wieder zu schnellen Gegentoren und die Schwäche im Abschluss tat ein übriges dazu. In Weilheim beschwört man deshalb den Mannschaftsgeist aus der Partie gegen Owen, in der die Limburgstädter über den Kampf zum Spiel fanden. Ein Fragezeichen steht bisher hinter dem Einsatz von Markus Gomringer (Grippe). Ansonsten steht Dieter Schlichtenmayer der komplette Kader zur Verfügung. (Spielbeginn: Heute, 20 Uhr, Sporthalle Wühle, Weilheim).

Der TSV Owen empfängt zum Abschluss der englischen Woche heute Abend den Aufsteiger aus Unterensingen. Zwar zeigte sich der TSV vergangene Woche in aufsteigender Form, doch sollte der Gast keinesfalls unterschätzt werden. Nach der Weilheimer Niederlage vom vergangenen Wochenende ist man unter der Teck gewarnt. Im vergangenen Jahr standen sich TSV und SKV noch im Bezirkspokal gegenüber. Damals behielt der TSV mit 30:25 problemlos die Oberhand. Doch dieses Kräfteverhältnis hat sich inzwischen stark verändert. Der Aufsteiger kann eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Gesichtern vorweisen. Trotzdem möchte der TSV Owen sich auf eigenem Platz die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und seine weiße Heimweste bewahren, um sich im vorderen Tabellendrittel zu etablieren. Der Einsatz von Heiko Hoyler ist weiterhin gefährdet. Das Owener Nachwuchstalent erholt sich noch von den Folgen seiner Ellenbogenverletzung. Ansonsten kann Enrico Wackershauser auf den Kader vom vergangenen Sonntag zurückgreifen.

döl/sg/brSG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel; Braunwarth, Gökeler, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, Wiesinger.TSV Weilheim:

Patek, Mayer, Bleher, Weiss, Bächle, Schill, Binder, Rack, Bukowski, Dörr, Klein, Gomringer (Autenrieth).TSV Owen:

Carrle, Reckziegel; Blumauer, Dunkel, Güntner, C. Hoyler, H. Hoyler, Kazmaier, Kirchner, Schmid, Vroom, Wahl.