Lokalsport

Test als Verschnaufpause

VfL-Fußballer erwarten morgen Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach

Stillstand ist tödlich – was in Wirtschaftskreisen höchstes Credo ist, kann auch im Amateurfußball nicht falsch sein. Kein Wunder also, dass die VfL-Kicker am länderspielbedingt freien Wochenende im Rhythmus bleiben wollen. Daher gastiert morgen Abend um 19 Uhr Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach zu Testzwecken an der Jesinger Allee.

Anzeige

Peter Eidemüller

Kirchheim. Wer alljährlich nach zehn Spieltagen Bilanz in Sachen Kirchheimer Oberligafußball zieht, wird sich dieser Tage erstaunt die Augen reiben. Binnen eines Jahres hat der VfL die Tabelle quasi komplett umgedreht. Lagen sie in der vergangenen Spielzeit nach 900 Minuten noch abgeschlagen auf dem letzten Platz, grüßen sie zum gleichen Zeitpunkt ein Jahr später von der Spitze – Fußball kurios.

Zeit, sich auf den Lorbeeren auszuruhen, gibt‘s jedoch nicht. Auch nicht an diesem Wochenende, das wegen des WM-Qualifikationsspiels der DFB-Elf in Russland eigentlich spielfrei wäre. „Die Mannschaft soll im Rhythmus bleiben“, betont Geschäftsführer Walter Rau, der nach zuletzt stetig steigenden Zuschauerzahlen auch beim morgigen Testkick auf regen Fan-Zuspruch hofft. Zumal sich Interessierte über ermäßigte Eintrittspreise für das um 19 Uhr beginnende Spiel freuen können.

Lukrativ genug für volle Ränge müsste der Gegner jedoch auch so sein: Neu-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach kommt den rund 60 Kilometer langen Weg aus dem Rems-Murr-Kreis unter die Teck. Der Kontakt kam über VfL-Coach Rolf Baumann zustande, der den aktuellen SG-Trainer Jürgen Hartmann noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Der ehemalige Bundesligaprofi Hartmann (Karriereende 1997 beim Hamburger SV) übernahm die SG zu Saisonbeginn von Thomas Letsch, der den 1994 aus dem FC Sonnenhof Kleinaspach und der Spvgg Großaspach hervorgegangenen Club in der vergangenen Saison zum Double geführt hatte: Dank Oberligameisterschaft und WFV-Pokalsieg ist der Verein als momentan Siebtplatzierter in der Regionalliga auf dem besten Weg, zweite Kraft hinter dem VfB Stuttgart in der Fußballregion zu werden.

Ob die Großaspacher komplett mit ihrer ersten Garde nach Kirchheim kommen, bleibt abzuwarten. Auf VfL-Seite werden zumindest auch die Akteure eingesetzt, die bislang noch wenig oder keine Spielpraxis sammeln konnten. Etablierten soll hingegen eine kleine Verschnaufpause gegönnt werden. „In wieweit das dann ein Gradmesser für die weiteren Oberligaspiele wird, müssen wir sehen“, sagt Walter Rau. Die Möglichkeit zum Testen kommt jedoch nicht ungelegen, immerhin steht dem VfL in der Liga nach dem Auswärtsspiel übernächstes Wochenende in Durlach das Spitzenspiel schlechthin ins Haus: In zwei Wochen (24. Oktober) kommt der Tabellenzweite 1899 Hoffenheim II nach Kirchheim.

Verzagen sollten die VfL-Kicker jedoch nicht: Schließlich ist in der vergangenen Saison der Club, der nach zehn Spieltagen Erster war, am Ende aufgestiegen: Die SG Sonnenhof Großaspach.