Lokalsport

Tie-Break-Festivalin Dettingen

DETTINGEN Volleyballbezirksligist TTV Dettingen mag es knapp: Beim Heimspieltag kam die Herrenmannschaft zu einem 3:2-Sieg und einer 2:3-Niederlage, die beide jeweils erst im Tie-Break entschieden wurden. Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer VfB Ulm II wäre fast eine Sensation gelungen: Mit einer 2:0-Satzführung machte man sich im Dettinger Lager zeitweise Hoffnung, den Münsterstädtern ihre erste Niederlage beizubringen. Doch die Dettinger konnten das Niveau nicht halten und mussten sich in den nächsten drei Sätzen geschlagen geben.

Anzeige

Den Grundstein für den gelungenen Spielanfang setzte Andreas Frank mit seinen druckvollen Sprungaufschlägen. Im Gegensatz zu den Ulmern war der TTV sicher in der Annahme um Libero Roland Anikin. Steller Michael Krimmer setzte seine Angreifer variantenreich in Szene. Die Ulmer fanden vor allem gegen die Schnellangriffe von Markus Krimmer und Andreas Frank über die Mitte keine Mittel. Ob mit guten Aufschlägen, einer tadellosen Annahmeleistung, einem aufmerksamen Blockspiel oder im Außenangriff gegen die Spieler des TTV fand der Gegner kein Rezept.

Im dritten Satz zeigte die Reserve des Ulmer Regionalligateams, dass sie zu Recht auf dem ersten Tabellenplatz stehen. Sie gewannen verdient die nächsten beiden Durchgänge, sodass der Tie-Break entscheiden musste. Den verlor der TTV mit 11:15, die Ulmer bauten durch den Sieg ihre Tabellenführung weiter aus.

Auch im ersten Spiel gegen den Tabellenletzten TSG Bad Wurzach II entschied der Tie-Break. Dort jedoch zu Gunsten des TTV, der die Gäste mit einer 2:3-Niederlage auf die Heimreise in den Schwarzwald schickte.

aw