Lokalsport

Tiefstapeln vor dem ersten Anpfiff

SFD-II-Trainer Blumauer streut dem Gegner Blumen

Mit nicht ganz vollem Programm – die TG Kirchheim spielt erst am 11. September gegen Topfavorit TSV Ötlingen – startet die Kreisliga B, Staffel 6, übermorgen in die neue Saison. Sechs Spiele stehen an.

Anzeige

Klaus Schorr

Kirchheim. Ausgehend von den Plat­zierungen der letzten Spielzeit darf die sonntägliche Partie zwischen Dettingens Reserve und dem TV Unterlenningen durchaus als Spiel des Tages angesehen werden. Allerdings: Beide Vereine stapeln vorm Saisonaufgalopp eher tief. Bei den Dettingern fehlen noch etliche Ur­lau­­ber, außerdem musste SFD-Coach Heiko Blumauer einige Talente an die „Erste“ abgeben und sein Team neu formieren.

„Unsere Vorbereitung war äußerst bescheiden. Auch wenn wir uns beim Teckbotenpokal achtbar geschlagen haben, rechne ich nicht mit einem Spitzenplatz“, sagt Blumauer, der dem Gegner Blumen streut: „Ich sehe den TV Unterlenningen als klaren Favoriten.“

Die Macher des Täles-Clubs haben mit Amel Licina, Yusuf Cetinkaya und Dennis Haese zwar einige bezirksligaerprobte „Hochkaräter“ in den Bühl gezogen, doch Unterlenningens Spielertrainer Marc Mayer, der sich mit Knieproblemen herumplagte, schlägt eher verhaltene Töne an. „Licina und Cetinkaya haben eine lange Pause hinter sich, und meine Mannschaft hat noch genügend Defizite.“ Weil mit Stammtorwart Alex Kourtidis und Abwehrrecke Ralph Lehmann zwei wichtige Spieler zum Start ausfallen, wähnt Mayer ein 50:50-Spiel. „Beim Gegner ist sehr viel Qualität vorhanden, das wird gleich eine ganz heiße Kiste“, sagt er.

Der SV Nabern hat sich zwar vergleichsweise bescheiden verstärkt, doch das Team scheint gemessen an den Vorbereitungsergebnissen schon ganz gut eingespielt zu sein. Brisanz liegt für Trainer Karl-Heinz Toparkus in der Partie gegen Staffel-6-Neuling TSV Ober­lenningen II allemal, war der SVN-Coach vor gut zwei Jahren doch noch selbst im Len­ninger Tal tätig und kennt seine alte Truppe bestens. „Man weiß nie, was bei den Lenningern an Spielern von „oben“ kommt. Wir allerdings wollen den Schwung mitnehmen und uns in den Spielen stetig verbessern. Das Warm-up ist jetzt vorbei.“ Toparkus will mit seiner Truppe „unbedingt gut aus den Startlöchern kommen“.

Einige miserable Ergebnisse hatte der TSV Oberlenningen in der Vorbereitung zu vermelden. Von der B 8 in die derby-gespickte Staffel 6 gewechselt, könnte die neue Perspektive dem TSVO II Auftrieb geben. Doch Oberlenningens Rückkehrer und stellvertretender Abteilungsleiter Rudi Glöck­ler gibt sich keinen Illusionen hin.

„Wir fahren als Außenseiter an den Oberen Wasen“

„Wir fahren als Außenseiter an den Oberen Wasen“, sagt Glöckler. Ein Punktgewinn wäre fantastisch.

In den übrigen Begegnungen der Kreisliga B-Staffel 6 (TSV Schlierbach gegen TSV Notzingen II, TV Neidlingen II gegen TSV Holzmaden, SV Reudern II gegen den TSV Weilheim II) gelten die jeweiligen Gästeteams als favorisiert. Umgekehrt ist die Konstellation in der Partie der SGEH-Reserve gegen den TSV Owen. Von den Älblern werden drei Punkte erwartet – die Owner kamen in den Vorjahren meist nie über die Rolle des Hinterbänklers hinaus.