Lokalsport

Titel am Boden für Daniela Flaig

MAINZ Grundschulpädagogik-Studentin Daniela Flaig (Köngen) startete den Wettkampf für die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd am Barren. Sie erturnte sich hier trotz abgespeckter Übung 10,9 Punkte. Für die aus Lenningen stammende Nina Deuschle, Lehramtsstudentin mit den Fächern Sport, Französisch und Mathematik an der Uni Stuttgart, begann der Wettkampf an diesem Gerät nicht so erfreulich. Sie musste volle fünf Punkte Abzug in Kauf nehmen, da ihr ein Flugteil nicht anerkannt wurde und sie somit nicht die erforderliche Anzahl an Elementen hatte. Am Balken wurde sie dann für eine gelungene Darbietung mit 11,95 Punkten belohnt, die drittbeste Wertung an diesem Gerät.

Anzeige

Daniela Flaig erturnte sich hier ebenfalls 11,95 Punkte, jedoch konnte sie ihre schwierige Serie mit Auerbach-, Flickflack- und Spreizsalto nicht stehen. Am Boden, dem Paradegerät der beiden Bundesliga-Turnerinnen, trumpften sie mit gewohnt guten Leistungen auf, wobei Daniela Flaig hier mit 13,5 Punkten einen Glanzpunkt setzte. Auch am Sprung ließen Nina Deuschle und Daniela Flaig nichts anbrennen und qualifizierten sich somit für drei und vier Gerätefinale.

Das Finale wurde in der olympischen Reihenfolge am Sprung begonnen. Nina Deuschle zeigte einen guten Überschlag mit anschließendem Salto vorwärts. Sie wurde dafür mit 12,75 Punkten belohnt und belegte somit den fünften Platz. Daniela Flaig, die den gleichen Sprung einen Tick besser ausführte, bekam 12,95 Punkte und erreichte nach Jekaterina Appel (Hamburg) und Claudia Janßen (Mainz) den dritten Platz. Am Barren erturnte sich Flaig mit einer gekonnten Leistung den fünften Platz. Der Titel an diesem Gerät ging an die Kölner Bundesliga-Turnerin Claudia Janßen.

Nina Deuschle konnte ihre gute Leistung vom Schwebebalken nicht wiederholen. Sie erreichte somit Platz sechs. Ihre Vereinskameradin steigerte sich hingegen. Sie turnte ihre Übung fehlerfrei und belegte mit einem Rückstand von nur 0,05 Punkten auf Julia Eppinger von der WG München den zweiten Platz.

Am Boden sorgte Daniela Flaig für tosenden Applaus in der Mainzer Sporthalle und turnte sich mit ihrem gebückten Doppelsalto an die Spitze der Teilnehmerinnen. Nina Deuschle belegte mit einer ausdrucksstarken Übung hinter Claudia Janßen den dritten Platz.

Für die Universität Tübingen ging mit Andreas Mahler noch ein weiterer Vertreter des VfL Kirchheim beim Pokalturnen, dem Allgemeinen Deutschen Hochschul-Cup (ADH), an den Start. Nach langer Zeit turnte Mahler wieder einen Sechskampf. Durch seine guten Übungen, besonders an Boden, Ringen und Barren, hat er maßgeblich zum dritten Platz seiner Mannschaft beigetragen.

nd