Lokalsport

Titel futsch – Relegation als letzte Hoffnung

Bezirksliga: VfL II muss Wendlingen schlagen

Nach der überraschenden 2:3-Niederlage des VfL Kirchheim II in Neckartailfingen fehlen Spitzenreiter 1. FC Heiningen drei Spieltage vor Saisonschluss nur noch zwei Zähler zum Aufstieg in die Fußball-Landesliga. Dagegen geht es für die Teckstädter nur noch um die Sicherung des ­Relegationsplatzes.

SF Dettingen (weisse Trikots) - Kuchen
SF Dettingen (weisse Trikots) - Kuchen

Kirchheim. Trotz der nicht zu erwartenden Niederlage hat sich die Ausgangsituation für das Juniorenteam des VfL Kirchheim ziemlich verändert: Der Rückstand auf den Spitzenreiter beträgt nun acht Punkte – der Titelgewinn bleibt wohl endgültig eine Illusion. Umgekehrt beträgt der VfL-Vorsprung auf den Tabellendritten FV 09 Nürtingen nur noch vier Zähler. „Unser Ziel war allerdings nicht der erste Tabellenplatz“, sagt VfL-Trainer Stefan Haußmann. Im anstehenden Heimspiel gegen den TSV Wendlingen ist bei seiner Elf Wiedergutmachung angesagt. „Wir müssen jetzt zeigen, dass die unnötige Niederlage in Neckar­tailfingen nur ein einmaliger Ausrutscher war“, fordert der Trainer.

Anzeige

Im Abstiegskampf fehlt nicht mehr viel, und der AC Catania Kirchheim hat den Klassenerhalt geschafft. Nach dem 1:0-Zittersieg über den GSV Dürnau hat die Mannschaft von Giuseppe Forzano zwei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Ein Vorsprung, auf dem es sich allerdings nicht lange ausruhen lässt. „Wir müssen weiter punkten“, fordert Abteilungsleiter Pasquale Martinelli. Nachdem Michel Forzano in der letzten Partie nach 60 Spielminuten ausgewechselt werden musste, ist es fraglich ob der (wichtige) Leistungsträger beim FV Neuhausen zum Einsatz kommen wird.

Es war ein verdammt wichtiges Spiel für die SF Dettingen gegen den FTSV Kuchen: Jeder im Umfeld war sich bewusst, dass eine weitere Niederlage wohl den Abstieg in die Kreisliga A nach sich ziehen wird. Jetzt ist es so weit – die Überlebenschancen in der Bezirksliga sind auf ein Mini­mnum geschrumpft. Ein Fünkchen Hoffnung hat Abteilungsleiter Christian Renz: „Solange rechnerisch etwas möglich ist, geben wir nicht auf.“ Die Leistung im Heimspiel gegen den FTSV Kuchen (1:3) machte aber wenig Hoffnung auf ein Bezirksliga-Wunder. Die Gäste waren in allen Belangen das bessere Team, und die SFD konnten froh sein, nicht schon in der ersten Halbzeit aussichtslos in Rückstand geraten zu sein. „Das war ein hochverdienter Sieg für den FTSV Kuchen“, musste Renz neidlos anerkennen. Wenn es überhaupt noch eine kleine Chance geben soll, müssen die letzten drei Spiele gegen den TSV Berkheim morgen und danach beim TSV Neckartailfingen und gegen den TSV Wendlingen gewonnen werden.

Im Spitzenspiel erwartet der Tabellendritte FV 09 Nürtingen Tabellenführer 1. FC Heiningen. Die Gastgeber haben nach der Punkteteilung bei RSK Esslingen (4:4) keine große Chance mehr auf den zweiten Tabellenplatz, umgekehrt kann Heiningen mit einem Sieg den Aufstieg vorzeitig perfekt machen. Wenn der GSV Dürnau sein Heimspiel gegen den TSV RSK Esslingen gewinnen sollte, hätten die Dürnauer den Klassenerhalt sicher. Der 1. FC Rechberghausen (gegen Absteiger TV Unterboihingen) und FTSV Kuchen (gegen den TSV Neckartailfingen) müssen ihre Heimspiele gewinnen, um sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen zu können. Nach einer imposanten Aufholjagd kann sich der VfB Reichenbach mit einem weiteren „Dreier“ gegen den VfB Oberesslingen/Zell aus dem Tabellenkeller verabschieden.