Lokalsport

Titel nach Wendlingen entführt

Tischtennis: Matthias Gantert ist neuer Kirchheimer Stadtmeister

20 Tische, 300 Bälle und knapp 400 Teilnehmer – so die nummerische die Bilanz der 48. Kirchheimer Tischtennis-Stadtmeisterschaften. Matthias Gantert (TSV Wendlingen) und Kristin Timmann (TTC Frickenhausen) heißen die neuen Stadtmeister in den „Königsklassen“.

Hatte trotz dreier Satzbälle im dritten Durchgang keine Chance gegen den neuen Stadtmeister: Michael Klyeisen vom gastgebenden V
Hatte trotz dreier Satzbälle im dritten Durchgang keine Chance gegen den neuen Stadtmeister: Michael Klyeisen vom gastgebenden VfL Kirchheim. Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Gantert wurde in beeindruckender Manier seiner Favoritenrolle gerecht, entthronte im Halbfinale erst Titelverteidiger Klaus Hummel vom Ausrichter VfL Kirchheim, bevor er im Finale VfL-Spitzenspieler Michael Klyeisen mit 3:0 Sätzen dominierte.

Anzeige

Nachdem in den morgendlichen Jugendkonkurrenzen bereits großteils die jeweiligen Favoriten, da­runter der junge Nürtinger Yannick Hiller (U 18, TG Nürtingen), gewinnen konnten, setzten sich in der Herren-D-Klasse die Spieler des SV Reudern groß in Szene. SV-Spieler Viktor Wild sicherte sich den Einzeltitel mit einem Sieg über den Neckartenzlinger Karl Mack, und im Doppel konnte die Reuderner Paarung Richter/Zippel das vereinsinterne Duell gegen Wild/Schöll für sich entscheiden.

An alte Zeiten erinnerte das Finale der Herren B zwischen André Plantikow (TG Nürtingen) und dem an eins gesetzten Michael Giotta (TTF Neuhausen). Plantikow dominierte nach Gewinn des ersten Satzes seinen Gegner bis zum Zwischenstand von 9:3, konnte jedoch den Sack nicht zumachen. Nachdem sich die beiden dann auch noch Durchgang drei und vier geteilt hatten, ging die Partie in den Entscheidungssatz. Da Plantikow auch seinen zehnten Matchball nicht verwerten konnte, nutzte Michael Giotta seinerseits Matchball zwei und gewann das Finale mit 21:19.

Der Sonntag startete mit der Mixed-Konkurrenz, aus der die Paarung Frasch/Hummel (VfL Kirchheim) als Sieger hervorging.

Julian Schmid aus den Reihen des TTC Notzingen-Wellingen brachte nach seinem Erfolg im Doppel der Herren B am Samstag das Kunststück fertig, einen Tag später das Einzelfinale der Herren C gegen Alexander Maier (SV Hardt) zu gewinnen, und wurde somit der einzige Spieler des gesamten Turniers, der als Sieger aus zwei Klassen hervorging.

Während sich bei den Damen B Lena Kirsamer (TSV Wendlingen) den Turniersieg sicherte, erspielte sich Kristin Timmann (TTC Fricken­hau­sen) beide Titel bei den Damen A. Im Einzel setzte sie sich hauchdünn gegen Tetjana Zimmermann (VfL Kirchheim) durch, und auch im Doppel konnte sie mit ihrer Mannschaftskameradin Victoria Frank erneut Zimmermann und Carina Frasch (VfL) niederhalten. So avancierte Kristin Timmermann zur einzigen „Doppel-Stadtmeisterin“ 2014.

Bei den Herren A wurden die Bezirksmeister im Doppel Gantert/Bopp hoch gehandelt. Doch bereits in der zweiten Runde des Turniers mussten sie gegen Nick Grimm (TTC Notzingen-Wellingen)/Patrick Müller (VfL Kirchheim) mit 12:14 im Entscheidungssatz die Segel streichen. Einsam ihre Kreise zogen Klyeisen/Übelhör (VfL Kirchheim) sowie Löchel/Losner (TSV Wendlingen). Im Halbfinale siegten die Kirchheimer über ihre Vereinskameraden Eder/Raichle, und auch die Wendlinger hatten mit Hummel/Strauch ein Doppel des VfL Kirchheim auf ihrem Weg ins Finale auszuräumen. Im Endspiel zeigte dann Christian Übelhör, dass er einer der komplettesten Doppelspieler der Verbandsliga ist und führte das VfL-Duo zu einem 3:1-Erfolg.

Michael Klyeisen gegen Matthias Gantert – so tippten viele im Vorfeld die Finalbegegnung. Nach den Vorrundenspielen zeichnete sich bereits ab, dass der VfL Kirchheim im Kampf um den Turniersieg alles in die Waagschale werfen würde, um den Titel zum dritten Mal in Folge zu holen. Sowohl die Sieger der beiden Vorjahre, Eder (2012) und Hummel (2013), als auch die Verbandsligaspieler Klyeisen, Gessner, Hohl, Strauch sowie Raichle, Knapp und Glöckner aus den Bezirksligateams dominierten teilweise ihre Gruppen und schafften den Sprung in die Endrunde.

Neben Mitfavorit Matthias Gantert marschierten auch die Wend­linger Philipp Löchel und Martin Losner sowie die eingeladenen Spieler Fabian Dolderer (SF Schwendi) und Marco Bebion (TB Beinstein) in die Runde der letzten 24.

Dolderer war es dann, der mit seinem spektakulären Angriffspiel die Blicke der Zuschauer auf seinen Tisch zog. Nach und nach strauchelten die VfL-Spieler, angeführt von Simon Gessner, der eben Dolderer den Vortritt ins Viertelfinale lassen musste.

Mehr oder weniger ohne großes Aufsehen zeigte Gantert einem Gegner nach dem anderen die Grenzen auf, sodass das Halbfinale gegen Klaus Hummel dem Kirchheimer eine Revanche für die Finalniederlage bei den Bezirksmeisterschaften eröffnete.

Im zweiten Match der letzten vier standen sich Michael Klyeisen und Fabian Dolderer gegenüber. Während Gantert zwar jeweils knapp, aber letztlich klar mit 3:0 über Hummel die Oberhand behielt, ging die Partie am Nebentisch über die volle Distanz von fünf Sätzen. Den längeren Atem hatte schließlich Klyeisen, sodass sich die beiden Top-Gesetzten im Finale gegenüberstanden.

Die etwa 100 Zuschauer bekamen Ballwechsel auf höchstem Niveau zu sehen, und auch in Sachen Spannung hielt das Spiel, was es im Vorfeld versprochen hatte. Nach verlorenem ersten Satz schaffte es Klyeisen in Durchgang zwei, sich mehr und mehr Vorteile zu erarbeiten, doch mit stoischer Ruhe drehte Gantert diesen Satz noch und brachte sich somit in die bestmögliche Ausgangsposition. Insgesamt drei Satzbälle konnte Klyeisen in Satz drei nicht zu seinen Gunsten entscheiden, sodass sich Matthias Gantert gleich mit seinem ersten Matchball die Krone des Turniers sichern konnte. Nach den Bezirksmeisterschaften gewann der 22-Jährige somit auch den zweiten großen Titel der Region und kann bestens vorbereitet in die Rückrunde der Saison starten.jce