Lokalsport

Titel-Entscheidung im März in Nabern?

Zum Auftakt der Rückrunde stellt sich im Hinblick auf den Aufstieg nur eine Frage: Kann der SV Nabern seine Spitzenposition bis zum Saisonende verteidigen oder wird die TG Kirchheim als Tabellenzweiter noch den Platz an der Sonne übernehmen?

KIRCHHEIM Vieles deutet momentan darauf hin, dass die Meisterschaft im direkten Duell der beiden Titelaspiranten am 26. März in Nabern entschieden wird.

Anzeige

Der SVN ist zurzeit das Maß aller Dinge: In zwölf Partien 59 Treffer erzielt und nur sechs kassiert, dazu noch den Topkanonier Markus Prettner (22 Tore) in den eigenen Reihen dass vieles in Sachen Titel für den SVN spricht, weiß auch Abteilungsleiter Rainer Kneile: "Wir dürfen jetzt nur nicht leichtsinnig werden." Auf das Lotteriespiel Relegation will sich Kneile nicht einlassen: "Für uns zählt nur der erste Tabellenplatz." Am Sonntag gegen den TSV Ohmden wird es für den Spitzenreiter nicht einfach. Die Bergwaldelf präsentiert sich in dieser Saison als launische Diva. Nach vier Siegen in Folge stand der Club zwischenzeitlich auf dem dritten Tabellenplatz, nach den letzten beiden Niederlagen ist die Aufholjagd vorerst jedoch wieder beendet. In Nabern hat der TSV Ohmden nichts zu verlieren, alles andere als ein Niederlage käme einer Überraschung gleich.

Die ebenfalls noch ungeschlagene TG Kirchheim spielt bisher eine konstante Vorrunde, was Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar überrascht: "Ich hätte bei acht Neuzugängen nicht gedacht, dass wir schon so gut eingespielt sind." Aus den restlichen Partien am Sonntag gegen den FC Unterensingen II und eine Woche später beim VfL Kirchheim II fordert Kretzschmar sechs Punkte von seiner Mannschaft: "Danach können wir beruhigt in die Winterpause gehen."

Eine gute Vorrunde spielte auch der TSV Owen, dessen Trainer Jürgen Kammerer stolz auf seine Mannschaft ist: "Bei uns passt einfach alles zusammen." Für die restlichen beiden Spielen gegen den TASV Kirchheim und beim TSV Ohmden ist das Minimalziel von Kammerer vier Punkte. Auf eine bessere Rückrunde hofft der TASV Kirchheim. Ein Anfang soll am Sonntag beim TSV Owen gemacht werden.

Andreas Schroeder, Trainer des TSV Jesingen II, ist mit dem bisher Erreichten nicht ganz zufrieden: "Wir haben zu viel Punkte leichtfertig verschenkt." Am Sonntag gegen den TV Unterlenningen gilt es für die Bezirksligareserve, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Der Neueinsteiger vom Bühl zählt als Tabellenvierter sicherlich zu den Überraschungsmannschaften der Saison. Für die Schützlinge des Trainerduos Rudi Cserny und Peter Hezeli gilt es, gegen Jesingen Revanche für die deutliche 0:5-Saisonauftaktniederlage zu nehmen.

Von einer witterungsbedingten Absage bedroht ist die Partie zwischen der SGEH II und dem TSV Notzingen II. Der Rasen im Hardtwaldstadion ist schneebedeckt, ein Ausfall möglich. Im Stadtderby erwartet der TSV Ötlingen den VfL Kirchheim II. Beide Mannschaften blieben bisher hinter den Erwartungen zurück.

Rückrundenauftakt auch in der Staffel 5. Der SV Nabern II erwartet den TSV Grafenberg II. In der Vorrunde unterlag die "B6-Reserve" mit 1:4 und hat jetzt die Möglichkeit, mit einem Sieg für Wiedergutmachung zu sorgen. Beide Teams haben mit bisher 15 erzielten Toren den zweitschwächsten Angriff der Liga. Nur der TV Tischardt ist mit bislang 13 Toren schlechter.

kdl