Lokalsport

Titelverteidiger Karsten Volke kommt unbesiegt über die Runden

Titelverteidiger Karsten Volke hat die 16. Offenen Schach-Stadtmeisterschaften gewonnen. In einer starken Konkurrenz ließ der Berliner zwei Großmeister hinter sich.

KIRCHHEIM Ein erlesenes Feld trat im Foyer des Schlossgymnasiums zum Kampf um Punkte und Preisgeld an. Neben dem Berliner und Internationalen Meister (IM) Karsten Volke waren erstmals auch zwei Großmeister beim Schachclub Kirchheim zu Gast: Viacheslav Ikonnikov, der für den badischen SK Handschuhsheim spielt sowie der Schwede Slavko Cicak aus Mainz.

Anzeige

Die Trauben hingen heuer so ziemlich hoch. Dies bekam auch Cicak zu spüren, der nach einem Ausrutscher gegen den Böblinger Zweitbundesligaspieler Thilo Kabisch und einer weiteren Null gegen seinen GM-Kollegen Ikonnikov aus dem Rennen war. Ebenfalls abgeschlagen beendete auch der Reisepartner von Slavko Cicak, der ukrainische IM Leonid Milov das Turnier.

Als einziger unter den 52 Teilnehmern blieb Karsten Volke während der neun Runden ungeschlagen. In der sechsten Runde besiegte der 40-Jährige seinen ärgsten Konkurrenten Viacheslav Ikonnikov, der sich somit am Ende mit dem zweiten Platz begnügen musste, nachdem er in der Schlussrunde auch gegen Kabisch nicht über ein Remis hinauskam.

Für den Böblinger bedeutete dies indes immerhin Rang fünf in der Abschlusstabelle. Ganz an die Spitze reichte es auch IM Frank Zeller (SG Schwäbisch Gmünd), mehrfacher Sieger der Stadtmeisterschaft, nicht. Ihm gelangen zwar Remisen gegen Volke und Ikonnikov, jedoch war die Niederlage gegen Cicak zuviel. Letztlich sprang Rang drei für den Tübinger Zeller heraus.

Klar, dass sich auch einige Amateure über eine Begegnung mit einem Prominenten am Schachbrett freuen konnten. Zum Beispiel der Kirchheimer Verbandsligaspieler Wolfgang Flogaus, der kurz vor einem Unentschieden gegen Ikonnikov stand, aber seine Chance verpasste. Dafür gelang ihm gegen den Stuttgarter Bundesligaspieler IM Igor Berezovsky später noch ein Teilerfolg.

Nicht nur für die Spitzenspieler gab es Preise. Bester Senior im Feld war der Schwäbisch Gmünder Lothar Roth mit fünf Zählern, während Paul Bogenschütze aus Esslingen den Jugendpreis erhielt. Sieger ihrer Spielstärkeklassen waren außerdem der Untertürkheimer Jakob Luft, Jürgen Baumeister (SC Asperg) sowie der elfjährige Naberner Georg Braun.

tf

Der Endstand

1. IM Karsten Volke (SC Kreuzberg) 7,5 Punkte, 2. GM Viacheslav Ikonnikov (SK Handschuhsheim) 7,0, 3. IM Frank Zeller (SG Schw. Gmünd) 7,0, 4. FM Frank Ott (SV Wolfbusch) 6,5, 5. Thilo Kabisch (SC HP Böblingen) 6,5, 6. FM Dimitrij Anistratov (SV Jedesheim) 6,5, 7. GM Slavko Cicak (SF Schöneck) 6,0, 8. Admir Miricanac (VfB Reichenbach) 6,0, 9. IM Leonid Milov (SC Nürnberg) 6,0, 10. FM Josef Gheng (TSF Ditzingen) 5,5, 14. Wolfgang Flogaus, SC Kirchheim, 5,5.