Lokalsport

"Tobias kann sich noch steigern"

PETER EIDEMÜLLER

KIRCHHEIM Der Erfolg von Tobias Unger nicht zuletzt zurückzuführen auf die Arbeit seines Coaches Micky Corucle. Wir erreichten den 43-Jährigen gestern nach Ungers 200-m-Fabellauf telefonisch in den Katakomben des Wattenscheider Lohrheidestadions.Herr Corucle, wie bewerten Sie den Titelgewinn von Tobias sowohl über 100 m als auch über 200 m?Für mich kam das nicht so überraschend. Tobias ist über die ganze letzte Woche verteilt Spitzenzeiten im Training gelaufen. Ich wusste, dass er das drauf hat.Auch den deutschen Rekord über 200 m, der ja immerhin seit 20 Jahren Bestand hatte?Auf jeden Fall. Allerdings wollte er diesen Rekord jetzt in Wattenscheid unbedingt knacken. Deshalb hat er auf den letzten 50 Metern etwas verkrampft, weil er die Brechstange ausgepackt hat.Was darf man jetzt von Tobias bei den Weltmeisterschaften in Helsinki im August erwarten?Ich denke, wenn wir seine Form konservieren können, ist in Helsinki noch eine Steigerung möglich. Es sollte ja idealerweise auch so sein, dass man seine Bestleistungen beim Saisonhöhepunkt abliefert.

Anzeige