Lokalsport

"Tolle Atmosphäre hier,echt cool"


EDGAR VELOCI

Anzeige

ATHEN Die Hitze vertragen die

(O:27070409.JP_Fumic-Brüder sowieso gut. "Sehr, sehr schön ist's hier", sagt Manuel Fumic nach den ersten beiden Tagen im Olympischen Dorf, "eine tolle Atmos-phäre hier, echt cool." Der 22-jährige Olympianeuling ist beeindruckt von der sportlich-lockeren Stimmung.

Nicht sonderlich beeindruckt sind Lado und Manuel Fumic von der Hitze in Athen. "Die ist schon extrem, aber wir kommen damit gut zurecht", sagt Manuel. Warum die beiden mit der Hitze so gut klar kommen, kann auch BDR-Mannschaftsarzt Dr. Olaf Schumacher nur mutmaßen. "Vielleicht liegt es in den Genen, die Eltern kommen ja aus Kroatien", meint er. Grundsätzlich sieht der Arzt die Hitze, die am gestri-gen Sonntag nahe 40 Grad ging, nicht als problematisch an. "Anständig trinken und kühlen", gibt er als wenig spektakuläres Motto aus. Mindestens fünf Liter schlucken die Sportler schon ohne große Belastung. Schumacher überprüft per Urinprobe alle zwei bis drei Tage den Wasserstand. Falls die Probe zu dick ist, werden die Sportler angehalten, mehr zu trinken. Durchsagen mit dem gleichen Inhalt kommen übrigens auch für die Zuschauer aus den Lautsprechern in den Stadien. Was die Kühlung angeht: Vor dem Rennen werden die Mountainbiker Kühlwesten benutzen. Wenn der Startschuss gefallen ist, stellt sich das Prob-lem, die Flüssigkeit aus den Trinkflaschen in den Körper zu bekommen.

Es gibt auf der olympischen Strecke nur ganz wenige Erholungsphasen, in denen man die Hand vom Lenker nehmen und trinken kann. "Wenn aber zu wenig getrunken wird, kann es die Sportler am Ende ganz schön verbrauchen", erklärt Dr. Schumacher. Ein anderes Problem könnte der Staub sein. Der lose Untergrund wirbelt unter den dicken Reifen der Mountainbiker kräftig auf, die Sportler werden jede Menge Dreck schnüffeln. Die Sicht wird beeinträchtigt, die Körnchen führen zu einem Hustenreiz und verschärfen die Trockenheit in Mund und Rachen. In die Bronchien wird der Staub wohl nicht gelangen.

"Spätestens an den Stimmbändern bleiben sie hängen", sagt Schumacher. In den Interviews nach dem Rennen wird man's wohl zu hören bekommen.

Heute dürfen die Mountainbiker zum ersten Mal zum Training auf den Olympiakurs. Während ihre drei Kollegen, Carsten Bresser, Sabine Spitz und Ivonne Kraft bereits im März den Kurs inspiziert haben, ist das für die Fumic-Brüder der Erstkontakt mit dem Kurs. Danach werden die Prognosen erste Konturen bekommen.

Am Mittwoch ist das Duo übrigens live bei Reinhold Beckmanns Talkrunde auf der Aida (ab 23.15 in der ARD) zu sehen.