Lokalsport

Tollhaus in Boll:sechs Platzverweise

Das Experiment in Unterlenningen mit zwei Trainer-Häuptlingen ist seit vergangenem Donnerstag Geschichte. Funktionär Thomas Hohler und der geschasste Trainer Rainer Ziegelin haben sich nun zu den Hintergründen des Rauswurfs geäußert.

WALTER RAU

Anzeige

LENNINGEN Das Trainermodell des B-Ligisten TV Unterlenningen mit einer Doppelspitze, Marc Mayer und Rainer Ziegelin als Übungsleiter, ist gescheitert. Tenor des Spielausschussvorsitzenden Thomas Hohler nach der gestrigen Nullnummer bei Weilheims Reserve: "Entscheidend für das Team war, dass wieder Ruhe einkehrt und nur eine Kompetenzperson fungiert."

Das Experiment mit zwei kompetenten Trainern bezeichnet Hohler im Nachhinein als "Luxusproblem". "Die Kommunikation zwischen den beiden war zuletzt nicht die beste und es sind immer wieder Disharmonien aufgetreten", so Hohler weiter. Der TVU-Spielausschussvorsitzende ist im Übrigen noch selbst aktiv, wenngleich aktuell durch die erste Rote Karte in 32 Jahren Fußballerlaufbahn (vergangenen Donnerstag beim 2:1-Erfolg gegen den TSV Ötlingen) außer Gefecht gesetzt. Die Vorstandschaft habe sich letztlich für Marc Mayer entschieden, weil er im Team wohl mehr Fürsprecher hatte, eine Gallionsfigur wegen seiner Lenninger Wurzeln sei und selbst noch fit genug, um konstant spielen zu können. Mayer wird nun also alleine bis zum Saisonende das Zepter auf dem Bühl schwingen.

Ziegelin selbst hat sich nach eigenen Aussagen in Unterlenningen "pudelwohl" gefühlt "und einige Freunde gewonnen." In Unterlenningen wachse etwas heran. Dass die Chemie zwischen Mayer und ihm längst nicht mehr stimmte, ließ Ziegelin durchblicken. Nach eigenen Angaben hat er inzwischen Angebote interessierter Clubs vorliegen.

Zu einem Kuriosum kam es in der Bezirksliga. Absteiger FC Nürtingen 73 sorgt aus sportlicher Sicht für immer neue Schlagzeilen. Beim Spitzenreiter TSV Boll kam es gestern zu einem regelrechten Eklat. Bis zur 53. Minute, zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 8:0 für das Team von Manfred Weisl, waren noch alle Nürtinger Akteure auf dem Platz. Doch dann nahm die Story des Spiels denkwürdige Züge an. Bis zur 80. Minute und dem Stand von 13:0 für Boll hatte sich der FCN um sage und schreibe sechs Spieler (viermal Gelb-Rot und zweimal Rot) dezimiert. Alle Platzverweise gab es wegen verbaler Undiszipliniertheiten.

Bolls Sprecher Adolf Schöllkopf: "Die Nürtinger haben dann nach dem letzten Platzverweis beim Schiedsrichter den Spielabbruch erbeten." Nun muss das Sportgericht ein Urteil über den Spielausgang fällen. Für Schiedsrichter-Obmann Klaus Bühler (Neuffen) ist der Fall weitgehend klar: "Zu 99 Prozent wird in einem solchen Fall ein höheres Resultat als ein 3:0 gewertet." Aller Voraussicht nach wird somit das 13:0 Bestand haben nicht unerheblich für den TSVB im Aufstiegskampf.

In der Kreisliga A überraschte der TV Neidlingen mit einem 4:1 gegen den Furore-Neuling TSV Harthausen und gab die rote Laterne an den krisengeschüttelten TSV Altdorf ab. Kurios der Ehrentreffer für die Gäste aus Filderstadt: Der Schiedsrichter wollte eigentlich schon abpfeifen, da bekam Neidlingens Keeper Christopher Dangel einen Rückpass nicht unter Kontrolle und die Kugel prallte von seinem Schienbein ins Tor. Ein Fauxpas der seltenen Art, der für einige Schmunzler sorgte.