Lokalsport

Tomic: "Zu viel Herz zu wenig Kopf"

Der Nimbus der Siegeshalle ist weg: Mit dem 90:99 (39:40) gegen den TV Langen haben die Kirchheimer Basketballer zum ersten Mal seit März 1999 wieder in der Walter-Jacob-Halle ein Spiel verloren.

MAX DANIEL

Anzeige

KIRCHHEIM So nah wie vielleicht nie zuvor standen die Kirchheim Knights vor einem Heimsieg gegen eine der Topmannschaften der zweiten Liga. Doch am Ende führten fehlende Cleverness, ein paar Fehler und die Abgeklärtheit des Gegners zu der 90:99-Niederlage.

Dieses Ergebnis, da waren sich die 1000 Zuschauer, die Trainer und wohl auch die Spieler einig, fiel am Ende zu hoch aus. "Die neun Punkte am Ende sind natürlich zu viel. Wir mussten Harakiri spielen, Langen hat alle Freiwürfe getroffen", resümierte VfL-Coach Pasko Tomic, "wir sind doch ziemlich stark enttäuscht. Leider haben wir neben ganz viel Herz einfach zu wenig Kopf gezeigt." Den beiden Schiedsrichtern, die insgesamt 40 Fouls gegen die Einheimischen (Langen: 22), davon im letzten Viertel 18 (Langen: 6) pfiffen, wollte Tomic auch nicht gram sein: "Wir müssen akzeptieren, wie sie pfeifen."

Das Spiel stand von Beginn an auf des Messers Schneide. Die Knights spielten ihre Angriffe meist geduldig zu Ende, kamen zu vielen Chancen direkt am Brett, die sie auch oft nutzten (78 Prozent Trefferquote aus der Nahdistanz bis zur Pause). Aber auch Langen spielte diszipliniert und klaute einige Bälle durch ihre Zonenpress-Verteidigung. So ging zur Pause beim 39:40 alles von vorne los.

Die zweite Hälfte war geprägt durch Aufholjagden der Knights. Nach dem 52:60 (27.) gelang das zum 58:60 (28.) und führte sogar zur letzten Führung, dem 67:65 zur Viertelpause. Dann nach dem 69:77 (35.) zum 77:79 (37.). Doch der dritte Anlauf misslang, nachdem der starke Tim Burnette sein fünftes Foul kassiert hatte und vom Feld musste. Beim 82:89 (39.) wurde Tom Klemm beim Dreier von Karaman gefoult, der kickte einen Stuhl weg: technisches Foul. Doch Klemm traf nur einen von drei Versuchen. Der an diesem Abend beste Knight (siehe Extra-Artikel), Ross Jorgusen, versenkte wenigstens die zwei Würfe für das technische Foul. Im Extra-Angriff blockte ausgerechnet Robin Benzing Tom Klemm. Benzing hatte eigentlich schon fünf Fouls, doch sein drittes im zweiten Viertel war nicht notiert worden. Als er dann in der 28. Minute sein vermeintlich fünftes machte, ging er auf die Bank. Doch Langen bemerkte später den Irrtum des Kampfgerichts und schickte den 2,13-Meter-Mann in der Schlussphase wieder aufs Feld.

Beim nächsten Angriff spielte Klemm Zyskunov frei, rauschte aber nach dem Pass in Benzing rein: Offensiv-Foul. Der Rest waren ein paar zwangsläufig überhastete Dreier der Knights und gute Freiwürfe der Gäste. Von der 33. Minute bis zum Ende trafen die Langener 23 von 28 Versuchen, ihnen gelang nur ein einziger Feldkorb.

Trotzdem: Aus diesem Spiel können die Kirchheimer Basketballer auch Zuversicht mitnehmen Pasko Tomic: "Wir sind jetzt auch gegen die großen Mannschaften nicht mehr der totale Außenseiter."

Stenogramm

VfL Kirchheim Knights:

Burnette (22, 7:11 Würfe, 8:11 Freiwürfe, 20 Effektivitätspunkte, 29:13 Min.), Goehrke (2, 6 Rebounds, 15:32 Min.) Hountondji (1:32 Min.), Jorgusen (23/4, 6:11 Würfe, 4:7 Dreier, 4 Steals, 21 Eff., 28:22 Min.), Karamatskos (2, 1:6 Würfe, 0:4 Dreier, 5 Assists, 1 Eff., 19:45 Min.), Klemm (10, 3:8 Würfe, 3 As., 5 Eff., 32:18 Min.), Kranz (6/2, 2:6 Dr., 3 Eff., 16:25 Min.), Lenger (6:10 Min.), Reichmuth (0:07 Min.), Sivorotka (17, 7:11 Würfe, 6 Reb., 16 Eff., 32:01 Min.), Zyskunov (8, 4:5 Würfe, 3 Reb., 11 Eff., 18:35 Min.).TV Langen:

Russel (21, 15:18 FW), K. Barth (5), S. Barth (17/3), Shaw (15, 11 Reb.), Benzing (5/1), Weber (15, 8 Reb., 9 Ballverluste), Birkenfeld (3), Karaman (18/3).Würfe:

31:60/52 % (VfL), 24:46/52 % (TV).Dreier:

6:23/26 % (VfL), 7:19/37 % (TV).Freiwürfe:

22:30 /73 % (VfL), 44:58/76 % (TV).Rebounds:

30:37.Ballverluste:

17:27.Assists:

15:11.Steals:

10:7.Geblockte Würfe:

3:3.Fouls:

40:22.Viertel:

20:21; 19:19, 28:25, 23:34.Schiedsrichter:

Andreas Kohl (Bad Kreuznach) und Mesut Aydodgu (Stuttgart) pfiffen kleinlich.Zuschauer:

1000.