Lokalsport

"Top-Drei wäre schön"

Fast ein Jahr nach seinem Vierfach-Triumph in der 125er-Klasse will sich der Schlierbacher Manuel Chittaro bei seinem Heim-Supercross-Rennen in der Stuttgarter Schleyer-Halle am Wochenende wieder der Herausforderung stellen.

LARS KOCH

Anzeige

KIRCHHEIM Im vergangenen Jahr hatte die Saison mit vier Laufsiegen einen unglaublichen Auftakt für den 20-Jährigen bedeutet, und auch beim Supercross von München stand Chittaro vier Mal auf dem Podium und konnte einen weiteren Laufsieg verbuchen. Der gelang ihm bei der dritten Supercross-Veranstaltung des vergangenen Jahres in Chemnitz zwar nicht, trotzdem stand der damals noch auf Yamaha fahrende Chittaro vier Mal auf dem Siegerpodest.

Nach der Trennung von seinem damaligen Rennstall wurde es ruhig um den Schlierbacher, "doch ich hatte mich nicht komplett aus der Szene abgemeldet", so Chittaro. Im Gegenteil, mit neuem Team und neuem Bike bereitete sich der nun für das EBS-Team Sturm auf Kawasaki fahrende Pilot in Dänemark auf die Saison vor. Beim MX-Masters-Finale in Teutschenthal im Oktober meldete er sich mit einem 15. Platz in der Tageswertung im deutschen Motocross-Geschehen zurück.

Bis vor wenigen Tagen hatte sich Chittaro am Ort des schweren Sturzes vom Januar, in der Magdeburger MX-Halle, bei dem er sich das Fersenbein brach, auf die diesjährige Hallen-Saison vorbereitet. "Ich fühle mich wieder gut, die Knochen sind heil und jetzt müssen wir schauen, wo ich stehe", so Chittaro, der sich jedoch auch vor seinem Heimrennen nicht verrückt machen will. "Ich will und muss nichts riskieren und möchte versuchen, langsam wieder zu meiner Form zu finden." Zwar stimme die Geschwindigkeit schon wieder, dass haben die Tests in der Halle gezeigt, "aber Training und Rennen sind nun mal zwei komplett verschiedene Sachen."

Wichtig ist es für den 20-Jährigen, in dieser Winter-Saison ohne Probleme über die Runden zu kommen. Ziele hat sich Chittaro, der in der 125er-Klasse starten will, keine zu hohen gesetzt. "Klar wäre die Top-Drei schön, aber ich denke, Stuttgart wird am Wochenende erst einmal eine Standortbestimmung für mich."