Lokalsport

Top-Duell unterm Reußenstein

Sie geben in der Kreisliga A den Takt vor, deshalb ist in dieser Partie besonders viel Musik drin: Der TV Neidlingen fordert am Sonntag den punktgleichen Spitzenreiter TSV Oberlenningen zum Topduell des Spieltages heraus.

REIMUND ELBE

Anzeige

NEIDLINGEN Antonio Portale ist bekanntlich ein Spielertrainer der engagierten und selbstbewussten Sorte, mit dem klar definierten Ziel Aufstieg. Alle sieben Partien gewann das Team des TSV Oberlenningen bisher plangemäß, eroberte Wunschplatz eins und ist drauf und dran, die ehrgeizigen Vorgaben zu erfüllen. Doch vor dem Knüller im Kirschtal wirkt Daueroptimist Portale das erste Mal in dieser Runde sehr vorsichtig. "Das Spiel in Neidlingen ist ein echtes Spitzenspiel, wir könnten deshalb mit einem Remis durchaus leben." Gut für den TSVO: Der ehemalige VfL-Kicker kann auf einen durchgehend fitten Kader zurückgreifen. Sein sonntäglicher Gegenüber, TVN-Trainer Volker Krissler, weist Portale und Co. deshalb auch die Favoritenrolle zu. "Die Oberlenninger machen einen starken Eindruck", betont Krissler, der den Tabellenführer jüngst bei dessen Begegnung in Oberboihingen begutachtete. "Der Zweite gegen den Ersten so eine Konstellation gibt es nicht alle Tage", sagt der frühere SFD-Spieler, "wir haben eine gute Stimmung in der Mannschaft und freuen uns auf dieses Spiel."

Ausgerechnet der schwach in die Saison gestartete TSV Holzmaden könnte Neidlingern und Oberlenningern am Sonntag eine große Freude machen. Der TSVH gastiert beim VfB Neuffen, der mit 18 Punkten nur drei Zähler weniger auf dem Konto hat als das Spitzenduo aus der Teckregion. Für Holzmadens Abteilungsleiter Frank Linsenmayer ist die Auswärtspartie unterhalb der Burgruine Hohenneuffen "eine echte Hammerpartie." Soll heißen: Der Vorletzte sieht sich als krasser Außenseiter. Doch der Druck wächst in Holzmaden. "Bis zur Winterpause müssen wir 15 Punkte haben", fordert Linsenmayer elf mehr als aktuell.

Ein paar Kilometer von Holzmaden entfernt ist die Lage etwas entspannter. Nach dem 4:1 über die Turn- und Sportvereinigung Oberensingen ist beim TSV Weilheim der Blick in der Tabelle strikt nach oben gerichtet. "Übermorgen in Altdorf müssen wir deshalb einen Zähler mitnehmen, auch wenn die Gastgeber als Neuling sehr gut gestartet sind", erklärt TSVW-Trainer Jürgen Fritsch. Bei den Altdorfern führt der Owener Marc Meyer als Spielertrainer Regie. "Ansonsten ist der Gegner für mich ein unbeschriebenes Blatt", sagt Fritsch, der froh ist, dass Angreifer Bejtula Halimi schneller als erwartet seine beim Teckbotenpokal-Turnier erlittene Bänderverletzung auskuriert hat. "Mit seinen zwei Toren gegen Oberensingen am vergangenen Sonntag hat er gezeigt, wie wichtig er in unserem Angriff ist." Das ist auch bitter nötig: Mit nur sieben erzielten Treffern haben die Weilheimer nämlich immer noch die mit Abstand schlechteste Offensivbilanz in der Kreisliga A.

Neben Holzmaden und Weilheim tummeln sich auch die SF Dettingen und der AC Catania in den Niederungen der Liga. SFD-Interimscoach Peter Kuch muss nun mit seinem Team in Oberensingen beweisen, dass das überraschende 1:0 über den VfB Neuffen kein Zufall war. Der zuletzt pausierende AC Catania empfängt den bislang weitgehend enttäuschenden Aufsteiger TSV Linsenhofen. Der Gegner der Kirchheimer ist nicht nur Letzter, sondern hat zudem erhebliche Abwehrprobleme 26 Gegentore in acht Partien zeugen davon. Bei den restliche Begegnungen sind die Teams aus dem Nürtinger Raum unter sich: Der TB Neckarhausen empfängt den FC Frickenhausen II und der TSV Raidwangen ist in Bempflingen zu Gast.