Lokalsport

Trainer dirigiert, Dashi und Grimm treffen 2:0

DITZINGEN Gestern Abend fuhren die Kirchheimer einen 2:0-Erfolg im Gastspiel bei den TSF Ditzingen ein. Zum zweiten Sieg im zweiten Spiel steuerten Rasmus Dashi (17.) und Mario Grimm (54.) die Treffer bei. Rund 300 Zuschauer erlebten einen ungefährdeten Gästesieg: Nach absolvierten 67 Spielminuten hatten die Teckstädter nach Hinausstellungen für die Ditzinger Waidelich und Günsan zwei Mann mehr auf dem Feld.

Anzeige


Wie gegen Dorfmerkingen (2:1) führte Michael Rentschler auch gestern Abend gekonnt Regie. Kirchheims neuer Spielertrainer, zentrale Figur der Viererabwehrkette, sorgte zusammen mit Christopher Eisenhardt dafür, dass hinten nichts anbrannte in der ersten halben Stunde hatten die optisch überlegenen Ditzinger nicht den Hauch einer Chance. Die rationelle VfL-Spielweise mit vielen langen Bällen meist auf den schnellen Marcel Klon zeitigte frühen Erfolg. Einen schulbuchmäßigen VfL-Angriff nutzte der Ex-Ditzinger Rasmus Dashi zu einem sehenswerten Volleyschuss ins untere linke Eck aus gut vierzehn Metern. Kirchheims 1:0 (17.) ein Schock, von dem sich die Ditzinger, die kurz vor dem Halbzeitpfiff Günes noch wegen wiederholten Foulspiels verloren, lange nicht erholten.


Nach dem Seitenwechsel der weitgehend chancenarmen Partie entfachten die Hausherren erstmals so etwas wie Offensivgeist, hatten da trotz Unterzahl ihre beste Phase. Dennoch trafen die Kirchheimer Grimm erzielte das 2:0 (54.). Ditzingens aussichtsreichste Chance zum Anschlusstreffer bot sich Jens Kloeren, der einen 16-Meter-Schuss knapp über die Latte setzte (64.). Die VfL-Gefahr war kaum verronnen, da mussten die Turn- und Sportfreunde die nächste bittere Pille schlucken: Schiedsrichter Köteles (Reutlingen) schickte Günsan in die Kabine.


In zweifacher Überzahl hatten die Teckstädter, die von der ersten Minuten an äußerst engagiert zu Werke gingen, leichtes Spiel. Umgekehrt fanden die Ditzinger, läuferisch zunehmend gefordert gegen gut austrai-nierte Kirchheimer, nie ein probates Mittel, echte Gefahrenmomente im VfL-Strafraum zu entfachen: Kirchheims neuer Torhüter Patrick Gühring (vom SV Bonlanden) erlebte einen geruhsamen Abend.


In der Schlussphase bot sich den überzeugenden Kirchheimern sogar noch die Chance zum Kantersieg. Grimm (83.) und Korkmaz (89.) scheiterten jeweils aus freistehender Position.

Spielstenogramm

TSF Ditzingen: Geser Günsan, Georgopoulos, Kulas, Broß Antonov, Rufnagel (55. Aning), Calderon, Waidelich Hossen (80. Bayrak), Kloeren (73. Gallo)

VfL Kirchheim: Gühring Siopidis, Eisenhardt, Rentschler, Fuchs Grimm, Baumer, Dashi (43. Polat), Isci Morisco (70. Korkmaz), Klon (73. Lambor)
Tore: 0:1 (17.) Dashi, 0:2 (54.) Grimm
Gelbe Karten: Waidelich, Günsan, Kulas Dashi, Grimm, Baumer.
Gelb-Rote Karte: Waidelich (41./wiederholtes Foulspiel)
Rote Karte: Günsan (67.)
Zuschauer: 300
Schiedsrichter: Franz Köteles (Reutlingen).