Lokalsport

Trainer von Nullnummer begeistert



EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Albert Einstein war einst Begründer der Relativitätstheorie. Auch das Null-zu-Null-Spiel am Samstag an der Jesinger Allee konnte aus verschiedenen Perspektiven beurteilt werden. Für die Fans war es fast über 90 Minuten eine eher langweilige Kickerei dagegen lobte Spielertrainer Michael Rentschler sein Team über den Schellenkönig: "Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Fußballspiel gezeigt. Wir haben engagiert und aggressiv gespielt. Wir wurden nur nicht mit einem Tor belohnt."



Bereits nach zwei Minuten hatten die Einheimischen die beste Chance der gesamten Begegnung: Nach einer Flanke von Fabio Morisco köpfte Marcel Klon aus fünf Metern völlig ungehindert am Tor vorbei. Es ist müßig darüber zu diskutieren, ob das Spiel dann anders gelaufen wäre. Tatsache ist, dass der VfL weiter die überlegene Mannschaft war. Doch im Abschluss haperte es gewaltig. Ein Schuss von Fabio Morisco aus 16 Metern entschärfte Gästekeeper Daniel Miletic. Das war ganz ordentlich (24.).



Der Aufsteiger hatte in den 90 Minuten eine einzige Möglichkeit: Ein Schuss von Viktor Ewert von der Strafraumgrenze lenkte VfL-Goalie Patrick Gühring über die Latte (33.). Dabei hatten die Rottweiler vor einer Woche gegen Oberliga-Absteiger Au beim 5:2-Sieg alle fünf Treffer in der zweiten Halbzeit erzielt (!). Vom hoch gelobten Torjäger Daniel Berggötz (26) war am Samstag nichts zu sehen. Ein Verdienst der stabilen Abwehr der Kirchheimer: In den bisherigen fünf Begegnungen kassierte der VfL erst fünf Gegentore. Kein Team der Verbandsliga ist besser.



Nach der Pause waren die Torraumszenen ziemlich rar, geschweige, dass die Kirchheimer noch eine echte Einschussmöglichkeit gehabt hätten. Auch der nach einer Stunde eingewechselte Neuzugang Nikica Raguz brachte keine neuen Impulse. Es war insgesamt ein recht faires Spiel. Der beste Beweis dafür war, dass Schiedsrichter Frank Stettner in den 90 Minuten keine einzige Gelbe Karte zeigen musste.



Schlusskommentar von Peter Seifried, dem Trainer der Rottweiler: "Ich freue mich natürlich über den Punkt. Aber wir hätten uns über ein 0:1 oder 0:2 auch nicht beklagen können. Die Kirchheimer waren voller Spielfreude."

VfL Kirchheim: Gühring - Fuchs, Eisenhardt, Rentschler, Siopidis - Isci, Baumer ((81. Singh), Grimm, Dashi (60. Raguz) - Klon (69. Polat), Morisco.

FV Rottweil: Miletic - Ewert, Schneider, Kieble, Seifried - Dreher (69. Avci), Dotter, Becker, Kammerer (56. Arthur Schlegel) - Berggötz, Schippert (66. Mauch).

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: keine

Schiedsrichter: Frank Stettner aus Ottendorf hatte mit dem fairen Spiel keinerlei Schwierigkeiten.

Zuschauer: 180 (152 Zahlende).