Lokalsport

Treiber wird zum Derby-Helden

Fußball-Bezirksliga: Torspieler rettet dem TSV Weilheim in der Schlussphase glücklichen 2:1-Sieg

Das Spiel hielt nicht, was es versprochen hatte: Ein Duell Marke Feinkost-Fußball war die Partie zwischen dem TSV Weilheim und der SGEH beileibe nicht. Die 90 Minuten lebten von der Spannung. Am Ende hatten die Hausherren mit Glück und Torhüter Bastian Treiber ­gewonnen.

Anzeige

Weilheim. Dank eines starken Torhüters blieb der TSV Weilheim in der Erfolgsspur: Bastian Treiber rettete den Limburgstädtern den 2:1 (1:0)-Heimsieg über die SGEH. Es war freilich ein glücklich gewonnener Dreier.

Das Spiel hatte gerade begonnen, da gab es die erste hochkarätige Tormöglichkeit. Der Heber von Weilheims Torjäger Kai Hörsting war etwas zu hoch angesetzt und ging über das Gehäuse von Gästetorwart Martin Habram. Dies blieb der einzige Aufreger für lange Zeit.

Weilheim agierte und die Gäste von der Alb reagierten – so ging das Spiel weiter. Nennenswerte Chancen gab es zu diesem Zeitpunkt keine. Doch fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff der sehr gut leitenden Schiedsrichterin Imke Somberg, überschlugen sich die Ereignisse. Zuerst gab es nach einem Foulspiel eines Weilhei­mer Verteidigers Freistoß für die Gäste. Ex-Oberliga Kicker Fabio Cutruneo trat aus 25 Metern an, schlenzte den Ball über die Mauer an den Pfosten. Sekunden später eine Dublette, doch diesmal konnte TSV-Torhüter Bastian Treiber das Leder zur Ecke klären. Kurz danach fiel vor dem Wechsel überraschend das 1:0 für die Limburgstädter. Ein Freistoß, aus dem Halbfeld getreten von Mittelfeldspieler Gaetano Caruano, brachte die SGEHler nicht aus dem Strafraum und Weilheims Youngster Raphael Wiesenmayer stocherte den Ball kurz vor dem Halbzeitpfiff über die Linie.

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste die erste Möglichkeit, wiederum resultierend aus einem Foulspiel der Heimmannschaft, diesmal getreten von Neuzugang Jarryd Schwarz . Erneut rettete das Gebälk für die Weilheimer. Einige Minuten später setzte sich Hörsting auf der rechten Seite gegen zwei Gegenspieler durch, passte auf seinen Sturm-Partner Danell Stumpe, doch dieser schoss den Ball frei stehend am Tor vorbei – seine alten Mannschaftskameraden von der SGEH atmeten erleichtert auf. Dann kam die 75. Spielminute, SGEH-Torwart Martin Habram machte einen langen Abschlag über die aufgerückte Abwehr der Limburgstädter, und auf einmal stand der eingewechselte Antonio Singh ganz alleine vor dem Gehäuse der Gastgeber und schob an dem chancenlosen Torhüter Basti Treiber zum 1:1-Ausgleichstreffer ins Netz. Kurze Zeit später eine Riesenchance für Weilheim. Wiederum setzte sich Hörsting auf der rechten Seite durch, passte diesmal auf den mitgelaufenen Gaetano Caruana und dieser schoss frei stehend am Tor vorbei.

Nach 83 Spielminuten machte es Kai Hörsting besser. Als SGEH-Schlussmann Martin Habram einen Schuss abprallen ließ, reagierte Hörsting als Erster und netzte zum 2:1 für sein Team ein. In der 90. Minute gab es die letzte Möglichkeit für die Gäste von der Alb. Angreifer Antonio Singh setzte sich gegen drei Gegenspieler durch, drang in den Strafraum ein und wurde von dem eingewechselten Nico Ruggerio von den Beinen geholt – Elfmeter für die SGEH. Der Gefoulte trat selber an, doch der schwach getretene Foulelfmeter wurde von TSVW-Torhüter Treiber sicher gehalten. Kurze Zeit später erfolgte der Schlusspfiff – die Weilheimer atmeten auf. sh

TSV Weilheim: Treiber – Wiesenmayer, Sigel, Strohmaier (46. Ruggiero), Heisig – C. Cronauer, Grillo(68. Kadoic), S. Cronauer (80. Haese), Caruana – Hörsting, Stumpe.

SGEH: Habram – Da Costa (63. Singh), Gutbrod (85. Kötitz), Cottu, Strobel – Musiol (85. S. Laderer), Schwarz, Dere, Weger – Cutruneo, Müller.

Tore: 1:0 Wiesenmayer (45.), 1:1 Singh (76.), 2:1 Hörsting (82.),

Gelbe Karten: Hörsting, Stumpe, Ruggiero – Singh, Cutruneo.

Besonderes Vorkommnis: Treiber (TSVW/90.) hält FE von Singh sicher.

Schiedsrichterin: Imke Somberg (Waldstetten).

Zuschauer: 250 (180 zahlende).