Lokalsport

Treppchenplatz fürs Tafel-Team

Erfolgreicher Saisonauftakt für Porsche-Rennfahrer Wolf Henzler in der American Le Mans-Serie (ALMS): Zusammen mit seinen Copiloten Robin Liddell (Schottland) und Patrick Long (Florida) belegte er in der GT2-Kategorie mit dem Porsche 911 GT3 RSR des Tafel-Teams Rang drei. Das Rennen ging über zwölf Stunden.

EBERHARD STRÄHLE

Anzeige

SEBRING Beim Auftaktrennen zur ALMS-Saison in Florida starteten neben den klassischen GT-Fahrzeugen auch die superschnellen P1- und P2-Prototypen, die neben anderen Herstellern auch von Audi und Porsche kommen. Insgesamt stellten sich 34 Fahrermannschaften dem Starter auf dem Motodrom im US-amerikanischen Sonnenstaat.

Die vier Trainingsläufe auf dem 2,3 Meilen langen Rennkurs gestalteten sich für Henzler/Liddell/Long in ihrem Tafel-Porsche recht angenehm. "Nur die beiden Ferraris waren schneller", sagte Henzler. Das Quali in Sebring fuhr der Schwabe und lancierte den Porsche mit der Rundenzeit von 2.03,338 Minuten schließlich auf der vierten Startposition. Die Poleposition hatten Salo/Melo/Mowlem im Ferrari. Durch den Umstand, dass am zweiten Ferrari vor dem Start verbotenerweise noch die Reifen gewechselt worden waren, rückte das Henzler-Team noch auf den dritten Startplatz vor.

Im Rennen lief Henzlers Porsche hervorragend, und die Teamleitung beschloss, ihren schwäbischen Starpiloten einen Doppelstint fahren zu lassen. In diesen zweieinhalb Stunden kämpfte sich Henzler auf Platz drei der GT2-Kategorie zurück und übergab den Boliden an Robin Liddell. Der Schotte blieb danach ebenfalls für zwei Turns hinter dem Lenkrad und machte danach das Cockpit für den Amerikaner Patrick Long frei. Als Letztes wurde auch Long zu einem Doppelstint verdonnert, als Henzler nach knapp sieben Rennstunden wieder dran war. Nun brach ein Stabilisator, und Henzler ("das Auto fühlte sich komisch an") musste an die Box. Den dritten Platz behielt die Porsche-Mannschaft des Tafel- Teams aber weiterhin. Bis zum Abwinken des Rennens.

Letztendlich war der dritte Rang im GT2-Klassement für das Fahrertrio ein tolles Ergebnis, denn Jim Tafel setzte zum ersten Mal Autos in dieser harten ALMS-Rennserie ein. Sein nächstes Rennen bestreitet Henzler am kommenden Wochenende. Auf dem Miami-Speedway von Homestead findet der zweite Lauf zur Grand American Rolex-Serie in Form eines 400-km-Rennens statt. Das Lenkrad des Cup-Elfers aus Zuffenhausen teilt sich der Nürtinger in dieser Rennserie mit dem Amerikaner Eric Lux.

12 Stunden von Sebring

GT 2-Klassement: 1. Salo/Melo/Mowlem, Ferrari 430 GT, 330 Runden, 2. van Overbeek/ Bergmeister/Lieb, Porsche 911 GT3 Cup, 330 Runden, 3. Henzler/Long/Liddell, Porsche 911 GT 3 Cup, 330 Runden, 4. Ehret/Nielsen/Werner, Porsche 911 GT 3 Cup, 316 Runden, 5. Tafel/ Farnbacher/James, Porsche 911 GT 3 Cup, 314 Runden, 6. Kelleners/Milner/Rahal, Porsche 911 GT 3 Cup, 311 Runden.