Lokalsport

"Treppensteigen" bei schönstem Kaiserwetter

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Exakte Wetterprognosen bekommt man im Internetzeitalter in Sekundenschnelle, und zuhauf. Diesmal sind sich fast alle einig: 20 Grad Höchsttemperatur, wolkig, kein Regen das prognostizieren im Netz die Wetterforscher für Sonntag. Ganz zur Freude erwartungsgemäß von TSVO-Fußball-Abteilungsleiter Elmar Härtl, der beim "Spiel der Spiele" (Härtl) auf über 200 Zuschauer hofft. Das wäre neue Saisonbestmarke.

Die Kicker des Tabellenführers haben aufregende Wochen hinter sich. Gegen den TV Unterboihingen II (2:1) und den TSV Weilheim II (1:0) quälten sich die Mannen aus dem Bergwald förmlich über die Runden, vergangenen Sonntag watschten die Ohmdener Verfolger TSV Ötlingen 7:2 ab verrückte Fußballwelt. "Wir wollen mit einem Sieg das nächste Treppchen in Richtung Aufstieg nehmen", sagt Härtl bildhaft, wobei die Ohmdener angesichts von zwei Punkten Vorsprung weniger unter Zugzwang stehen als der Gegner aus dem Eichert.

Die Notzinger beweisen Woche für Woche eine beeindruckende Konstanz. Das Ziel ist klar. Übermorgen wollen Ömer Telci und Co. mit einem Sieg die Tabellenspitze übernehmen. Woche für Woche wird die Zahl der Aufstiegskandidaten geringer. Neben den Topteams aus Ohmden und Notzingen sind nur noch der TSV Jesingen II, der TSV Ötlingen und die TG Kirchheim im Rennen. Dran glauben mag bei den genannten Mannschaften aber keiner mehr an ein Fußballwunder. Die Jesinger werden zwar aller Voraussicht nach übermorgen beim Drittletzten SV Reudern II die Punkte abholen, aber aktuell haben die Kicker aus den Lehenäckern als Tabellendritter sechs Punkte Rückstand auf den TSV Notzingen II, gar acht auf Spitzenreiter TSV Ohmden.

Noch schlechter sieht es beim TSV Ötlingen und der TG Kirchheim in Bezug auf Platz eins oder zwei aus. Die Ötlinger schauen beim Schlusslicht TV Unterboihingen II vorbei, während die TG ein Nachbarschaftstreffen vor sich hat der VfL II kommt. Bei der Verbandsliga-Reserve hat sich der erste Frust nach dem verpassten Aufstieg gelegt. "Nächste Saison müssen wir hoch", fordert der sportlicher Leiter des VfL, Norbert Krumm.

Der TSV Weilheim II ist weiterhin der beste Liga-Neueinsteiger. In der Heimpartie gegen den TV Unterlenningen gilt es, den siebten Tabellenplatz vor dem punktgleichen TV Neidlingen II (Heimspiel gegen den SV Nabern II) zu verteidigen. InOwen duellieren sich der TSVO und der TSV Schlierbach der Zehnte empfängt den Neunten. Die Gastgeber könnten per Heimsieg zumindest punktemäßig mit den Schlierbachern gleichziehen. Die haben derweil für die kommende Saison einen neuen Trainer verpflichtet: Norbert "Nobby" Pyttel löst Interimscoach Uwe Attinger ab, der das Team nach dem Weggang von Mato Calvic übernommen und neu motiviert hatte. Kurios: Pyttel zieht's immer wieder zurück an die Bergreute. Demnächst feiert er sein drittes TSVS-Comeback.