Lokalsport

Trommelstakkato für den Auswärtssieg

Lenninger Handballfrauen schlagen Neuffen

Der Rahmen für das Topspiel der Handballlandesliga der Frauen zwischen dem TB Neuffen und der SG Lenningen war beeindruckend: 200 Zuschauer säumten den Spielfeldrand, knapp 30 Fans, darunter die SG-Trommler, feuerten ihre Farben an – das wirkte stimulierend: Lenningen gewann 27:18.

Neuffen. Es war schon das zweite Mal, dass die Gäste gegen Neuffen in einen Torrausch verfielen. Das Vorrundenspiel ging mit 26:22 ebenfalls an die SG. Und wieder zeigte sich TB-Trainer Frank Oppenländer total unzufrieden: „Lenningen hat uns den Schneid abgekauft. Wir haben einfach zu viele technische Fehler gemacht und sind in einem Leistungstief gelandet“.

Das wurde besonders deutlich, als er in der 21. Minute – Neuffen lag 6:3 zurück – eine Auszeit nahm und sich hörbar laut seine Spielerinnen vorknöpfte. Zuvor machte Neuffen mächtig Tempo um sich aber dann in der Lenninger Abwehr festzulaufen. Drei Tore in 20 Minuten – das war nicht der Anspruch eines Tabellenführers. Eine starke Lena Reichle zwischen den Pfosten irritierte zusehends den TB. Bei der SG, bei der Trainer Uli von Petersenn das seltene Glücksmoment einer voll besetzten Bank hatte, liefen die Angriffe strukturierter ab.

Sarah Timar setzte mit ihrem Tempogegenstoß zum 1:0 das erste Ausrufezeichen und musste dann verletzungsbedingt in der 18. Minute ausscheiden. Für sie kam Antje Schlenk, die in die Rolle der Ballverteilerin schlüpfte. Und sie fand bei ihrem Passspiel torgefährliche Abnehmerinnen. Am oberen Limit spielte da Adriana Rau, die Carina Munz im TB-Tor ratlos machte. Lenningen mit Schwächen? Ja, denn vor der Pause konnten drei Strafwürfe nicht genutzt werden. Ebenso waren drei Strafzeiten, zweimal gegen Adriana Rau und einmal gegen Saskia Schweikert, unnötig – solche „Geschenke“ wusste Neuffen zu nutzen. Da ließ die Ex-Metzingerin Yvonne Ackermann auf Linksaußen einige Male ihre Klasse aufblitzen und Claudia Oppenländer fand die Lücke auf den Halbpositionen. Zehn Sekunden vor dem Pausensignal führte der TB 8:7. Zu früh gefreut, denn Tempomacherin Larissa Blocher rettete mit ihrem Solo das Remis in die Pause.

Da sah Trainer Petersenn einigen Handlungsbedarf. An drei Punkten machte er seine Halbzeitansprache fest: Verbessertes Wurfverhalten – keine halbhohen Würfe, in die Kreuzbewegungen gehen und keine Strafzeiten mehr wegen Meckerns. Seine Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Jetzt mischte sich Spielkultur sowie Durchsetzungsvermögen in die Angriffe. Mit gut gesetzten Kreissperren, Parallelstoßen und Kreuzen forcierte Lenningen sein Spiel. Auch die enge Deckung für Adriana Rau hemmte den SG-Tordrang nicht. Nach einem Schlenk-Pass verwertete Saskia Schweikert zum 15:12 und keine Zeigerumdrehung später wuchtete Rau den Ball unter die Latte – 16:12 (41.).

Riesige Stimmung bei den SG-Fans, Entsetzen beim TB-Anhang. Seinen spielerischen Vorteilen setzte aber Lenningen leichtsinnige Blindpässe entgegen, die Carola Probst zum Torewerfen förmlich einluden. Ihre Schlagwürfe aus der Distanz waren unhaltbar für die ins Tor gewechselte Nicole Hahn. Petersenn musste in der 45. Minute eine Auszeit nehmen. Ab da wurde fast alles wieder richtig gemacht.

Besonders „Turbolader“ Larissa Blocher riss Lücken in die TB-Abwehr. Was ihr nicht gelang, erledigte Gabi Baermann auf der Rechtsaußenposition. Ihre Aufsetzer ins lange Eck verhalfen der SG zu einem 19:13-Vorsprung (49.). Vielleicht wäre eine Wende möglich gewesen, wenn Probst beim Strafwurf getroffen hätte und Sina Lonsinger kurz danach der Pfosten nicht im Weg gestanden wäre. Das verunsicherte die Gastgeberinnen und Lenningen kam in einen Spielrausch den Baermann mit einem Solo zum 23:14/53. abschloss. Das Heimteam resignierte. Lenningen gelang fast alles. Die Lecks in der Abwehrmitte nutzten Blocher, Timar und Rau zum furiosen Finale.

Dass dann Schlenk beim Strafwurf, der zum 27:18-Endstand führte, die magere Strafwurfbilanz der SG etwas aufpolierte, quittierten die SG-Trommler mit einem Stakkato. Da dachte Petersenn aber schon ans nächste Spiel: „Diese volle Bank wird mir gegen Degmarn fehlen.“ döl

TB Neuffen: Munz, Bader – Oppenländer (5), Ackermann (3), Probst (3), Lonsinger (2), Mall (2), Benz (1), Lutz (1), Bertsch (1), Linge, Scheu.

SG Lenningen: Reichle, Hahn – Rau (9/2), Blocher (5), Baermann (4), Timar (4), Schlenk (3/1), Schweikert (2), Emmenegger, Kuch, Kazmaier, Röhm, Ulmer.

Schiedsrichter: Mayer/Ernst (Weilheim)

Anzeige
Anzeige