Lokalsport

Trotz Remis: Die Luft bleibt dünn

Mit einem 19:19 (12:10)- Unentschieden mussten sich die VfL-Handballer beim Gastspiel in Esslingen begnügen. Dabei waren für die Kirchheimer zwei wichtige Punkte gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf eingeplant gewesen. Am Ende war die Punkteteilung leistungsgerecht, denn dem VfL gelang es während der gesamten Spielzeit nicht einmal, in Führung zu gehen.

ESSLINGEN Hektisch und überaus nervös agierten die VfL-Handballer zu Beginn der Partie. Ungenaue Pässe und Fangfehler prägten das Angriffsspiel der Kirchheimer. Hieraus konnte der Gastgeber immer wieder mit schnellen Tempogegenstößen profitieren und daraus einfache Tore erzielen. Bis zum schnellen 0:3-Rückstand hatte Kirchheim noch keine Einstellung und Bindung zum Spielgeschehen gefunden. Doch dann war es Kirchheims Rechtsaußen Simon Latzel, der mit schön herausgespielten Treffern den VfL wieder zurück ins Spiel brachte. Auch Kirchheims Hintermannschaft hatte sich mit zunehmender Spieldauer besser auf die Angriffe der Esslinger eingestellt und konnte wiederholt erfolgreich den Gastgeber im Aufbauspiel stören.

Anzeige

Mitte der ersten Halbzeit hatte der VfL den verschlafenen Spielbeginn wettgemacht und zum 6:6 ausgeglichen. Doch wer nun auf eine Fortführung des erfolgreichen Kirchheimer Spiels gehofft hatte, sah sich getäuscht. Der alte Schlendrian vom Beginn der Partie hielt beim VfL wieder Einzug und die Esslinger konnten wieder einen beruhigenden Drei-Tore Vorsprung erarbeiten.

Beim Stande von 12:10 für Esslingen wurden die Seiten gewechselt und die mitgereisten VfL-Anhänger hatten Sorgenfalten auf der Stirn. Doch frisch motiviert und mit einer guten Moral präsentierte sich der VfL nach der Halbzeit. Binnen weniger Minuten wurde der Rückstand ausgeglichen. Was kam, war eine Nervenschlacht. Keinem der beiden Kontrahenten gelang es in der Folge, das Spiel für sich zu entscheiden. Überaus nervös und überhastet agierten beide Mannschaften. Herausgespielte Treffer waren in dieser entscheidenden Spielphase Mangelware. So trennten sich beide Mannschaften letztlich leistungsgerecht mit 19:19. Ein Ergebnis, das freilich keinem der beiden Teams entscheidende Luft im Kampf um den Abstieg verschafft. Für den VfL heißt es bei der nächsten Partie wieder mit frischem Mut und Kraft an die Sache heranzugehen und nach und nach die benötigten Punkte einzufahren.

vh

VfL Kirchheim:

Rosenäcker, Härterich Pradler (1), Latzel (7), Schulenburg (3), Simon (3), Richter, Schmid, Keller (5/4), Schorr, Weber.Team Esslingen:

Heck, Abele Pritschow ( 4), Bantel (1), Wiedemann (3), Hartmann, Sadowski (2), Weiss (1), Merk (3), Kurz (4), Huth.