Lokalsport

TSV Jesingen seit dem Moduswechsel Beste

KIRCHHEIM Das Teckbotenpokal-Turnier über Dekaden hinweg fester Bestandteil im lokalen Fußball-Kalender. Seit 1961 kämpfen alljährlich Mannschaften um den

Anzeige

O:17070503.JP_ "Pott" und den prestigeträchtigen Titel. Doch selbst mathematisch Unbegabte stellen beim Nachzählen fest, das in diesem Jahr eigentlich die 45. Auflage stattfinden müsste. Zwei Mal wurde das Turnier nicht ausgetragen: 1974 herrschte auf Grund der Fußball-WM im eigenen Land Terminnot, 1978 fand sich kein Ausrichter.

Rekordgewinner der Veranstaltung ist der TSV Weilheim (zehn Siege). Der Limburg-Club war 1961 auch der erste Sieger. Überlieferte 500 Zuschauer verfolgten damals das Finale gegen den TSV Notzingen, dass die Weilheimer auf dem Platz der TG Kirchheim mit 4:2 gewannen. Zweithäufigster Sieger ist der TSV Jesingen (acht Erfolge), gefolgt vom VfL Kirchheim (sechs Siege, davon fünf durch die zweite Mannschaft) sowie dem TSV Notzingen und den SF Dettingen (jeweils vier Mal). Der TSV Ötlingen gewann drei-, der TV Neidlingen zwei Mal. Der TSV Schlierbach, der TSV Schopfloch, der TSV Holzmaden, der TSV Wernau und der TSG Zell jeweils ein Mal.

Seit 1996 findet das Turnier bekanntermaßen nicht nur an einem Wochenende, sondern über eine gesamte Woche hinweg mit entsprechend mehr Mannschaften statt. Erster Sieger nach diesem neuen Modus wurde der TSV Jesingen, Ausrichter des diesjährigen Turniers.

pet

"Hall of Fame" seit dem Jahr 1996

TSV Jesingen:

Fünf Finalteilnahmen (1996, 1997, 2002, 2003, 2004). Drei Siege (1996, 2002, 2003)SF Dettingen:

Drei Finalteilnahmen (1997, 1999, 2001). Zwei Siege (1997, 2001)VfL Kirchheim II:

Zwei Finalteilnahmen, zwei Siege (1998, 2000).TSV Weilheim:

Eine Finalteilnahme, ein Sieg (1999).TSG Zell:

Eine Finalteilnahme, ein Sieg (2004).