Lokalsport

TSV Jesingen unter Zugzwang

Kurzprogramm in der Bezirksliga aber eines, das es in sich hat. Zwar ist Tabellenführer TSV Notzingen spielfrei, doch den Verfolgern TSV Jesingen, TSuGV Großbettlingen und SV Göppingen bietet sich die Chance, näher an die Notzinger heranzurücken, oder, wie im Jesinger Fall, sogar zu überholen.

REIMUND ELBE

Anzeige

GROSSBETTLINGEN Der Reigen der Nachholspiele wird bereits heute Abend eröffnet. Dann geht es für den Kirchheimer Claus Maier mit dem TSuGV Großbettlingen fast schon um die Wurst. Nach einer denkbar unglücklichen 1:2-Niederlage beim TSV Boll (die Großbettlinger führten sechs Minuten vor Schluss noch 1:0) dürfen sich die Jungs vom Staufenbühl nur noch wenige solcher Blackouts erlauben. Beim heutigen Auftritt in Geislingen steht somit eine Menge auf dem Spiel für das Maier-Team, dem viele in diesem Jahr den Sprung in die Landesliga zutrauten.

Was ist plötzlich mit dem TSV Jesingen los? Den Aufstieg vor Augen aber Ladehemmung in den Beinen. So lässt sich die Situation bei den Jungs aus den Lehenäckern aktuell beschreiben. Morgen Abend (18 Uhr) gastiert die Mannschaft von Klaus Müller beim FV 09 Nürtingen. Jener kämpft um die Sicherung des Ligaerhalts und geht entsprechend motiviert in die Partie.

Der SV Göppingen verschaffte sich mit dem sonntäglichen 3:1 beim TSV Neckartailfingen eine ausgezeichnete Basis für den Saisonschlussspurt in der Bezirksliga. Nur noch vier Punkte Rückstand hat der frühere Oberligist auf den aktuellen Tabellenführer. TSVN-Abteilungsleiter Dieter Hiemer war jedenfalls voll des Lobes über die Göppinger: "Das war eine beeindruckende Vorstellung, ein absolut verdienter Sieg." Hält diese Hochform des SV Göppingen auch morgen Abend beim FV Neuhausen und in den restlichen Saisonpartien an, könnte der Club nach langer Durststrecke am Ende der Runde vielleicht sogar wieder die überregionale Fußballbühne betreten.

Ganz andere Sorgen haben Funktionäre und Fußballer bei der SGEH. Das bittere 0:1 gegen den TSV Notzingen war ein Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Doch die Partie zeigte auch, dass die Spielgemeinschaft mit den Teams aus der oberen Tabellenregion mithalten kann mutmachend vor dem Spiel gegen den TSV Neckartailfingen im heimischen Hardtwaldstadion. Die Partie beginnt um 19 Uhr.

Ein Team ist momentan noch schlechter dran in der Bezirksliga: Der TSG Zell. Das 4:2 gegen einen allerdings dezimierten TSV Grafenberg (fünf Platzverweise) war ein Hoffnungsschimmer im Kampf um den Klassenerhalt mehr aber auch nicht. Morgen gastiert der TSV Grötzingen unterm Aichelberg. In Wolfschlugen bekommt es der heimische TSV mit dem SV 1845 Esslingen zu tun.