Lokalsport

TSVH: Acht Neue

Das Wechselfieber in der Fußball-Kreisliga A während der Winterpause war immens. Beim TASV Kirchheim kam es fast zu einer Radikalkur: 15 Kicker sagten am "Oberen Wasen" servus.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Frank Linsenmayer, Abteilungsleiter des TSV Holzmaden, verpflichtete derweil gleich acht Neuzugänge, darunter auch "Heimkehrer" Mirko Bruschat. Für die größte Überraschung in der Vorrunde sorgte der TSV Oberlenningen. Der Aufsteiger vom Wielandstein steht völlig überraschend hinter Tabellenführer TSV Grafenberg auf Rang zwei mit besten Chancen auf die Relegation. Abteilungsleiter Ulrich Staiger ist diesbezüglich aber eher noch skeptisch: "Wir wollen so lange wie möglich vorne mitspielen", sagte er.

Beim TV Neidlingen "regiert" seit Ende Oktober ein Trainer-Quartett. Zumindest für A-Liga-Verhältnisse etwas ungewöhnlich, dass sich ein "Vierer" um die Mannschaft kümmert. Doch es funktioniert bisher bestens. Das Team aus dem Lindachtal liegt auf Rang drei. Die Sorgen von Abteilungsleiter Norbert Vögele ("primäres Ziel bleibt der Klassenerhalt") scheinen da doch etwas Tiefstapelei. Eine Dauerlösung soll das Trainerquartett nicht werden. Klaus Moll: "Das Beste wäre für uns ein guter Spielertrainer."

Trainer Jürgen Fritsch musste beim TSV Weilheim, bedingt durch viele verletzte Spieler, immer wieder experimentieren, sodass die Mannschaft bisher keine konstante Leistung bringen konnte. Günther Frieß, der sportliche Leiter unter der Limburg, sagt: "Sollte sich das Verletzungspech nicht wiederholen, sehen wir die Relegation als Herausforderung an."

Mit 18 Punkten aus 13 Spielen liegen die SF Dettingen halbwegs im Soll. Auswärts läuft's bislang nicht so richtig rund beim Team von Trainer Wolfram Bielke. Der Coach will das Defensivverhalten seiner Mannschaft verbessern.

Gleich acht neue Spieler lockte der TSV Holzmaden auf das Sportgelände Brühl. Abteilungsleiter Frank Linsenmayer: "Ich erhoffe mir mehr Konkurrenz innerhalb der Mannschaft." Gerade mal ein halbes Jahr hat es Mirko Bruschat ohne seine alten "Kumpels" ausgehalten. Das Heimwehr schmerzte offensichtlich. Nach einem kurzen Gastspiel beim Bezirksligisten TSG Zell kehrte der 25-Jährige wieder in seine alte Heimat zurück.

Bis zum elften Spieltag war Bezirksliga-Abteiger AC Catania Tabellenletzter. Drei Siege in Folge brachten die "schwäbischen Italiener" weg von einem Abstiegsplatz. Abteilungsleitung und Trainer Helmut Hartmann hielten zusammen, der Erfolg gibt ihnen recht. Den Angriff verstärken wird nun auch wieder Franko Latte (23). Das Eigengewächs wechselte zu Beginn der Saison 2004/05 zum FC Uhingen und kehrte jetzt wieder zurück an die Jesinger Allee.

15 Abgänge und acht Neuzugänge meldet der TASV Kirchheim fast schon eine Radikalkur, der sich die Mannschaft unterziehen musste. Nach internen Querelen verabschiedeten sich neben Trainer Canan Karahan wichtige Leistungsträger. Trotzdem glauben die Funktionäre durch die Verpflichtung neuer Spieler noch an den Klassenerhalt. Eine schwierige Aufgabe.

Haushoher Aufstiegsfavorit ist der TSV Grafenberg. Das Team an der Reutlinger Kreisgrenze führt mit elf Punkten Vorsprung die Tabelle an. Lediglich am zweiten Spieltag musste sich die Mannschaft bei der 1:2-Niederlage in Neuffen geschlagen geben. Beim TASV Kirchheim reichte es nur zu einem 1:1. Alle anderen zwölf Begegnungen haben die Grafenberger allesamt gewonnen.